Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2016!

Bürger-Engagement für die IGA

IGA
Jens Hermerschmidt
Telefon:03 33 94/2 59
Website:www.kulturverein-blumberg.de

Blühendes Blumberg lädt Besucher ein

Stand: November 2016

Blumberg kann 2017 seinem Namen alle Ehre machen und sich einem internationalen Publikum von seiner blumigsten Seite zeigen.

Schließlich wurde der Lenné-Park im größten Ortsteil von Ahrensfelde als „Außenstelle“ in die „Internationale Gartenausstellung“, kurz „IGA“, aufgenommen. Weiterer IGA-Standort in der Gemeinde ist der „Ostkirchhof Ahrensfelde“. Blumberg ergänzt somit die 104 Hektar große Hauptausstellungsfläche in Marzahn-Hellersdorf. Das Blumberger Kleinod war ursprünglich Schlosspark, der auf den berühmten preußischen Gartenarchitekten Peter Joseph Lenné zurückgehen soll.

Weitläufig statt verspielt
Der General-Gartendirektor, der 1866 mit 76 Jahren in Potsdam gestorben war, löste die verspielte Barock-Gestaltung des Rokoko ab. Stattdessen hatten ihn die großflächigen englischen Landschaftsgärten beflügelt. Diese neue Tendenz konnte er in Preußen umsetzen, da nach dem Ende der napoleonischen Kriege viel Aufholbedarf bestand. In Kriegszeiten hatte ja kaum jemand Sinn und Geld für Gartenpflege! Bemerkenswert ist, dass Lenné auf eine Einheit von Gebäuden und Parkanlagen setzte. So gab es eine enge Zusammenarbeit mit Karl Friedrich Schinkel und anderen Architekten der Zeit.

Weltberühmte Parks
Heute zeigen vor allem in Potsdam als langjährigem Residenzort viele Stellen seine Handschrift. Dazu gehören weltberühmte Anlagen wie der Park Sanssouci, der Pfingstberg, die Alexandrowka, der Park Sacrow oder die Pfaueninsel in Berlin-Zehlendorf. Im Barnim hatte Graf Friedrich Ludwig von Arnim 1836 für 146 000 Taler den kompletten Ort Blumberg erworben. Wie es sich gehörte, sollte alles neu werden. So ging es ziemlich schnell an den Umbau des Schlosses. Für die Planung konnte er Karl Friedrich Schinkel und Friedrich August Stüler gewinnen. Da war es naheliegend, dass sich Peter Joseph Lenné um die zeitgemäße Umgestaltung des im 17. Jahr-hundert angelegten barocken Parks kümmern sollte. Das Schloss fiel am Kriegs­ende der Roten Armee zum Opfer. Umso stolzer sind die Blumberger auf ihren „Lenné-Park“ als übriggebliebene Visitenkarte des Orts.

IGA durch Bürgerengagement
Besonders markant ist, dass die Präsentation des Lenné-Parks fürs IGA-Publikum ganz erheblich durch Bürger-Engagement geschieht. Der Blumberger „Kulturverein von Canitz e.V.“ um Jens Hermerschmidt und Jochen Wünsche engagiert sich seit Jahren für die Erhaltung und Pflege dieses Kleinods. Umso größer war die Freude, dass der Park IGA- Außenstelle wurde. Das Gelände soll 2017 neben der Präsentation zur IGA vielfach durch Veranstaltungen des Vereins im Mittelpunkt stehen.

Blüten und Töne
Vorher gab es Initiativen der Blumberger, den Weg durch das Dorf zum Park als ein blühender, bunter Wegweiser zu gestalten. Im Mai präsentieren die Blumberger ihr privates „Blühendes Paradies“, indem sie sich an den „Offenen Gärten“ beteiligen. „IGA-Besucher sind herzlich willkommen“, lädt Jens Hermerschmidt ausdrücklich ein. Ein weiterer Höhepunkt bildet im „Wonne­monat“ das Konzert des russischen, international ausgezeichneten Bajan-Virtuosen Maxim Shagaev und der Sopranistin Ute Beckert an der denkmalgeschützten Feldsteinkirche. Sie versetzen „mit guten Noten“ in die Zeit von Peter Joseph Lenné. Der Blumberger Jochen Wünsche bietet unter dem Motto „Von der Dorfkirche bis in den Lenné-Park“ interessante Führungen. Das traditionelle Konzert „Jazz im Park“ wird ebenfalls die romantische Naturkulisse nutzen.

Bilder die bleiben
Der traditionelle Kalender des Kulturvereins wird 2017 unter dem Motto „Blumbergs Kleinod – der Lenné-Park“ stehen. „Darin werden herr­liche Fotografien den Park im Wechsel der Jahreszeiten zeigen. Dies wird ganz im Zeichen der ‚IGA vor Ort‘ stehen“, macht Hartmut Moreike neugierig. Er bringt als Journalist, Autor und Freizeit-Maler mit der Kamera dabei sicher die eine oder andere sehr interessante Sichtweise mit ein. Der Verein veranstaltet außerdem Ausstellungen zu dem bald noch bekannteren Kleinod. Des weiteren sind zwei Sonderausgaben der Reihe „Blumberger Hefte“ geplant: „Peter Joesph Lenné – Schöpfer romantischer Landschaften“ sowie „Der Lenné-Park – gestern, heute und morgen“ bieten Bürgern und Besuchern interessante Einblicke. Die Schüler der Docemus-Privatschule am Campus Blumberg werden von Juni bis August im Ahrensfelder Rathaus ihre Sicht vom Lenné-Park zeigen, steht doch die Schule an der Stelle des historischen Schlosses. Höhepunkt und Abschluss wird im September das Park- und Dorffest sein, zu dem ein buntes Markttreiben angesagt ist. Wie einst Peter Joseph Lenné zeichnet die Blumberger ein großer Weitblick aus. Deshalb kann man sich sicher sein, dass der Lenné-Park durch viel Bürger-Engagement über die IGA hinaus weiter eine wichtige Rolle in Ahrensfelde und dem Ortsteil Blumberg spielen wird.