Zu Besuch bei Henry Arland

Weltstar verliebt in Ahrensfelde

Das Chiemgau in Bayern zählt zu den reizvollsten Gegenden in Europa. Die herrliche Landschaft mit dem Chiemsee, den Alpen, saftig-grünen Wiesen und idyllischen oberbayrischen Orten macht dieses Stück Erde zum beliebten Urlaubsparadies. Wer hier wohnt, will nicht mehr weg, höchstens nach Ahrensfelde!
Mit Henry Arland hat sich ein europaweit gefragter Star für Ahrensfelde entschieden. Er feiert dieses Jahr sein 40. Bühnenjubiläum, hat mehr als zwei Millionen Tonträger verkauft und vor zehn Jahren den europäischen Grand Prix der Volksmusik gewonnen. Soeben ist seine brandneue CD „Ambiente“ erschienen, mit der der Volksmusik-Star wieder zu seinen Wurzeln, der jazzigen Salonmusik, zurückkehrt. Teile davon hat er in seinem Ahrensfelder Tonstudio produziert!
Dass Henry Arland das fantastische Chiemgau gegen Ahrensfelde eintauschte, hat er noch nie bereut: „Am tollsten sind die netten Nachbarn, die Ehrlichkeit und Freundlichkeit der Leute“, lobt er seine neue Heimat, in die es ihn vor fast zehn Jahren aus Liebe verschlagen hat. Beim Ski-Urlaub funkte es sofort, als er die attraktive Berlinerin Silke auf „Brettern“ erleben konnte. Aus der Romanze zwischen der damals 29-jährigen Deutsch- und Geschichtslehrerin wurde für Henry Arland der persönliche Lebenstraum, der schließlich vor fünf Jahren im Ahrensfelder Standesamt besiegelt wurde. Für den bodenständigen Künstler, der Zeit seines Lebens in Oberbayern gelebt hat und nach zehn Jahren immer noch Schwierigkeiten hat, das „Grüß Gott“ gegen unser „Guten Tach!“ einzutauschen, war es keine Frage, dass er zu seiner Liebe zieht.
Henry Arland entstammt einer berühmten Musiker-Familie. Sein Vater Rolf Arland hatte Roy Black, den westdeutschen Schlagerkönig der 1970-er Jahre entdeckt, als dieser im schwäbischen Augsburg mit einer Rockband wenig erfolgreiche Konzerte gab. „Ich schreibe Dir einen Song, der genau auf Deinen Kopf passt“, hat er damals dem dunkelhaarigen Jugendlichen mit dem Blick, der alle Mädchen verzückte, vorgeschlagen. „Ganz in Weiß“ wurde ein Riesenhit, obwohl Jung-Rocker Roy Black zuerst total schockiert war, „Schnulzen“ singen zu müssen. „Sein Vorbild war Joe Cocker. Als Roy Black tot in seinem Ferienhaus aufgefunden wurde, lief auf Endlosschleife “With a little help from my friends“, so Henry Arland.
Wie der Vater so der Sohn. Der junge Henry studierte in München Musik und tingelte bald mit einer eigenen Band durch die Region. „Wir spielten Tanzmusik, meistens Beat, das war damals angesagt.“ Henry Arland hatte das Gespür für erfolgreiche Künstler geerbt. Sein ‘Roy Black‘ wurde der ursprüngliche Rock-Sänger Chris Roberts. Mit Arlands Kompositionen stürmte er die Schlager-Hitparaden und eroberte die Herzen der Mädchen.
Arlands europaweiter Riesenerfolg von 1994 war eher ein Zufallsprodukt: „Das Lied” Echo der Berge‘ ist mir an Silvester spontan eingefallen.“ Henry Arland trug die Komposition mit seinen damals kleinen Söhnen Hansi und Maxi vor und eroberte den begehrten Preis.
Hansi Arland hat sich mittlerweile von der Volksmusik total verabschiedet und tritt mit seiner Reggae-Band als weißer Bob Marley im schwarzen Bayern auf. Maxi Arland hingegen macht ausgerechnet in unserer Region Furore. Viele Aufnahmen für den „Musikanten-Dampfer“, den er moderiert, wurden in der Region nördlich von Berlin, der Heimat von Henry Arlands Ehefrau Silke, gedreht. Die Ausstrahlung der Produktion im ARD zur besten Sendezeit am Samstag um 20.15 Uhr war so erfolgreich, dass der RBB an einer weiteren Staffel arbeitet.
Erfreulich ist, dass den Arlands der Starrummel niemals zu Kopf gestiegen ist. So tritt der 49-jährige Neu-Ahrensfelder gerne vor den Senioren im Ort auf und träumt davon, Kindern die Musik näher bringen: „Wer sich frühzeitig der Musik verschrieben hat, kommt nicht auf eine schiefe Bahn. Allerdings fehlt der Jugend hier Durchhaltevermögen. Bei der ersten Schwierigkeit geben sie gleich auf.“
So lieb gewonnen er seine neue Heimat hat, einiges würde er verbessern: „Es müsste sich mehr eine richtige Dorfgemeinschaft entwickeln. Dafür bräuchten wir ein gemütliches Wirtshaus mit Bier vom Fass, Stammtisch und zünftiger Blasmusik!“
Dabei trinkt der Star keinen Alkohol, raucht nicht und setzt stattdessen auf Fitness durch Tennis oder Spaziergänge mit dem Hund.

CD-Bestellung „Ambiente”

Henry Arland heiratete seine Traumfrau Silke in Ahrensfelde.

Henry Arland hat sich in Ahrensfelde ein Tonstudio eingerichtet.

DIE KARRIERE...

1994 gewannen Hansi, Henry und Maxi Arland den Grand Prix...

Aus Volksmusik-Star Hansi Arland wurde ein Reggae-Fan...

Maxi Arland (r.) macht mit dem Musikanten-Dampfer Furore...