Erstes Storchenpaar seit Jahrzehnten in Ahrensfelde

Nachwuchs für Ortschronisten!

In Ahrensfelde bringt der Klapperstorch die Babies, das ist nun nachgewiesen! Davon jedenfalls ist Ortschronist Paul Plume fest überzeugt: „Kaum ließ sich der Adebar auf unserem Haus nieder, da gab es Nachwuchs“, schmunzelt der 61-jährige Rentner.
Lange Zeit gab es in Ahrensfelde Störche nur in Erzählungen. Dieses Jahr suchte sich ein Storchenpaar endlich wieder den Ort vor den Toren Berlins als Sommersitz aus. Erster Haltepunkt war der Kamin des Ehepaars Plume. „Bei Euch gibt es wohl Nachwuchs“, witzelten die Nachbarn. Und tatsächlich: Wenig später wurde Enkelin Gioia Marietta geboren. Darüber freuten sich die stolzen Eltern Cornelia und Gerhard Plume ebenso wie der Opa. Weniger erfolgreich waren die Störche selbst: Bei ihnen hat es dieses Jahr noch nicht so richtig gefunkt.
Jetzt hoffen die Ahrensfelder darauf, dass die seltenen Vögel nächstes Jahr wiederkommen und fürNachwuchs sorgen.
Schließlich hat Ahrensfelde eine neue Kita zu füllen. dennoch gilt es für denKlapperstorch maß halten – damit das neue Gebäude nicht schon bald aus allen Nähten platzt.
Zur Person: Paul Plume ist 61 Jahre alt, ist verheiratet und hat vier Kinder. Der Fachingenieur und Betriebswirt lebt seit 1964 in Ahrensfelde. Zum einen ist er Vorsitzender des Gemeindekirchenrats und zum anderen arbeitet er als Ortschronist. In seiner Freizeit spielt er gelegentlich Klavier und Orgel in der Mehrower Kirche, liest gern und ist leidenschaftlicher Hobbykoch. Seine Vorliebe sind Eintöpfe – allerdings gekocht von Ehefrau IngridMaria Plume. Getrunken wird ein gepflegtes Bier aber auch ein trockener Rotwein.