Kurzinfo
Firma  
Alwall-Haus
Dialyse-Zentrum Berlin
Adresse
Viereckweg 1-3, 13125 Berlin
Kontakt
Dr. Henrik Jakobs, Götz Krupp, Dr. Kay Sacherer
Tel./Fax
Tel. 030/9410810, Fax 030/94108122
Internet
Öffnungsz.
 
 
 
Bestens betreut im Alwall-Haus
Das Alwall-Haus verstärkt seine Position als Zentrum für Nierenprobleme noch mehr. Das zeigt der Umbau, der noch im Frühjahr 2011 abgeschlossen sein soll. Die  Modernisierung des markanten Gebäudes bringt neue Möglichkeiten mit sich. Dazu gehören eigene Räume für Vorträge, Schulungen und Ernährungsberatung. Durch weiter optimierte Organisationsabläufe können die Patienten noch intensiver
betreut werden. Dazu gehört eine breite soziale Beratung, die bei Bedarf helfen soll, mit der neuen Lebenssituation möglichst gut zurecht zu kommen. Nierenprobleme gehören zu den besonders tückischen Krankheiten. Die Nieren sind lebenswichtige Organe, die für die Blutreinigung verantwortlich sind. Allerdings „melden“ sie im Gegensatz zu anderen Organen nicht durch Schmerzen, wenn sie Probleme haben. Deshalb ist es äußerst wichtig, bereits auf kleinste Anzeichen im
Körper wie beispielsweise Bluthochdruck zu achten. „Erst die genaue Untersuchung durch Spezialisten gibt die nötige Gewissheit“, so die drei Alwall-Ärzte
Dr. Henrik Jakobs, Götz Krupp und Dr. Kay Sacherer. „Erkennt man das Problem im Anfangsstadium, ist es am besten zu therapieren.“ Die Nieren-Praxis im Alwall-Haus verfügt über modernste Ausstattung für Diagnose und Behandlung. Bei dauerhaftem Ausfall können Nierenfunktionen mit Hilfe von Dialyse oder Transplantation ersetzt werden. Das Standardverfahren der Nierenersatztherapie ist die Hämodialyse. Dabei wird
das Blut „gewaschen“, also außerhalb des Körpers gereinigt. Wenn es medizinisch notwendig ist, können
Peritonealdialysen mit Blutreinigung innerhalb des Körpers vorgenommen werden oder Nieren transplantiert werden. Wirksame Therapien müssen länger und regelmäßig sein. Darum stehen ausgebildete Fachkräfte und 15 Betten rund um die Uhr und für Nachtdialysen bereit.  Da Nierenerkrankungen die körperliche Leistungsfähigkeit herabsetzen, ist häufig das Arbeitsleben mit betroffen. Im Alwall-Haus kümmert man sich deshalb bei Fragen um Beruf, Alter oder Hilfsmöglichkeiten auch um die sozialen Belange der Patienten.
AlwallhausBuch 1.tif
dii.gif