Stand Februar 2012
Buch bei Berlin an erster Stelle!
Mit über 50 zum Teil international verankerten Firmen aus den Bereichen Biotechnologie und Forschung kann der Campus Berlin-Buch eine Erfolgsgeschichte aufweisen, die in der Hauptstadt ihresgleichen sucht. Einen ganz erheblichen Anteil daran trägt die BBB Management GmbH.  
Die beiden Geschäftsführer Dr. Ulrich Scheller und Dr. Andreas Mätzold sind seit 2008 an der Spitze der 1996 gegründeten BBB Management GmbH. Dr. Scheller ist selbst studierter Biochemiker, der am MDC promoviert hat.  
Wissenschaft für alle
Er erkannte schnell, dass Wissenschaft öffentliche Akzeptanz braucht. In seiner Eigenschaft als Leiter des „Gläsernen Labors“ sorgte Dr. Ulrich Scheller dafür, dass mittlerweile über 100 000 Besucher ins „Schülerlabor“ auf den Campus kamen. Schüler und Jugendgruppen, Studenten und interessierte Bürger können seit dem Jahr 2000 im Norden Berlins erleben, wie spannend Wissenschaft sein kann. Diese Öffnung trug ganz erheblich dazu bei, dass sich der Campus zu einem weltoffenen Standort entwickelt hat.  
Einzigartige Entwicklung
Die BBB Management GmbH ist Dreh- und Angelpunkt für alle maßgeblichen Akteure am Gesundheits- und Wissenschaftsstandort Berlin-Buch.
Sie hat entscheidenden Anteil daran, dass der nördlichste Teil von Berlin nach der Wende zum dynamisch aufstrebenden Gesundheitsstandort wurde. Dabei war die Aufgabe enorm: Was sollte aus einem Stadtteil werden, bei dem sich alles um Gesundheit und Wissenschaft drehte, allerdings zu ökonomischen Bedingungen, die in der neuen Welt nach der Wende nicht mehr aufrecht zu erhalten waren? Doch der Campus konnte nahtlos an das wissenschaftliche Renommee von dreiZentralinstituten der Akademie der Wissenschaften der  DDR anknüpfen.
Bereits 1992 entstand in der Nachfolge der Akademieinstitute das „Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin“, kurz „MDC“. 2001 kam mit dem „Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie“, kurz „FMP“, die einzige öffentlich finanzierte außeruniversitäre pharmakologische Forschungseinrichtung Deutschlands nach Buch.  
Wirtschaftswunder
Viele innovative Firmen aus den Bereichen Medizin, Pharma und Biotechnologie sorgten für weitere Belebung, neue Gebäude entstanden. Heute befinden sich auf einem Areal von 3,2 Hektar 51 Firmen mit über 700 Beschäftigten. In den fünf Labor- und Bürogebäuden des Biotech-Parks stehen 26 000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. „Weitere 4 000 Quadratmeter können noch bebaut werden“, so Dr. Ulrich Scheller.
Kranke Kliniken?
Während der Campus weiterentwickelt werden konnte,  gaben die weitverzweigten Klinik-Areale Anlass für viel Kopfzerbrechen.
Was sollte aus der denkmalgeschützten Krankenhaus-Welt von Ludwig Hoffmann mit vielen einzelnen Gebäuden in parkähnlichen Anlagen werden? „Die Areale waren zu Zeiten ihrer Entstehung vor über hundert Jahren modellhaft. Viel Licht, viel Grün, aufgelockerte Bebauung, das sollte einen positiven Einfluss auf die Kranken ausüben. Aber heute kann man keine Klinik wirtschaftlich betreiben, die auf unzählige Gebäude aufgeteilt ist“, so die Erkenntnis nach der Wende. Gab es überhaupt eine Chance für den  Klinikstandort? „Ein Meilenstein war die Entscheidung von HELIOS, in Berlin-Buch mit einem modernen Neubau weiter zu machen“, blicken die BBB-Chefs Dr. Ulrich Scheller und Dr. Andreas Mätzold zurück. „Doch damit ergab sich das nächste Problem: Welche Zukunft haben die bisherigen Krankenhaus-Areale?“  
Lichtblick Ludwig Park
Aufgrund der Größe und Beschaffenheit der denkmalgeschützten Areale gab es viele Befürchtungen. Als Glücksfall erwies sich, dass sich der Bauunternehmer Marko Muth in das Areal des ehemaligen „Alte-Leute-Heims“ „verliebte“. Muth hat mit seiner Combag AG daran mitgewirkt, am Potsdamer Platz die Weichen für das moderne Berlin zu stellen und war an vielen Stellen der Stadt tätig. Und er hat ein Hobby, dem Berlin-Buch seine gute Zukunft verdanken sollte: Muth liebt Wassertürme, und auf dem Gelände des „Alte-Leute-Heims“ war ein solcher zu haben. Nachdem er den Wasserspeicher erworben hatte, entschied er sich mit einigem zeitlichen Abstand, das gesamte Gebiet zu sanieren. Auf diese Weise wurde aus dem brachliegenden Areal ein mustergültiges Quartier, der Ludwig Park, benannt nach Ludwig Hoffmann. Heute findet sich hier eine lebendige Mischung von Wohnen für alle Generationen, Gewerbe, medizinische Einrichtungen und Gastronomie.
Zukunftsweichen
Was aber vor allem wichtig war: Mit dem Ludwig Park war der Beweis erbracht, dass die Areale wirtschaftlich vertretbar mit Leben erfüllt werden können. Marko Muth kaufte daraufhin 2009 den Künstlerhof. Er will mit der Entwicklung des Areals als „Stadtgut Berlin-Buch“ nun im historischen Herz von Berlin-Buch weitere Zeichen setzen.
Ganz aktuell freut sich das BBB Management darüber, dass Ludwig Park-Manager Andreas Dahlke den „Bereich 1“ des früheren Klinikgeländes an der Wiltbergstraße zu einem integrierten Wohn-, Bildungs- und Life-Science-Standort namens Ludwig-Hoffmann-Quartier entwickeln möchte. Interessenten für einige der Häuser gibt es bereits.
Unter anderem soll eine evangelische Privatschule entstehen, die die Bildungslandschaft in Berlin-Buch ergänzen wird.
Der frühere „Bereich V“, das ehemalige Dr. Heim-Krankenhaus, hat schon vorher einen neuen Besitzer gefunden. „Allées des Châteaux“ wurde zu einem Standort für gehobenes Wohnen. Nun wartet noch der circa zehn Hektar große Standort „Waldhaus“ auf einen neuen Besitzer und ein überzeugendes Betreiberkonzept. Dort stehen die Gebäude allerdings seit 20 Jahren leer, was die Neubelebung nicht unbedingt einfacher macht. Noch offen ist außerdem die Zukunft des ehemaligen Regierungskrankenhauses.
Eigenes Markenzeichen
Nach dieser ungewöhnlich positiven Entwicklung wird der Ruf nach einem „Markenzeichen“ des neuen Vorzeigestandorts von Berlin immer lauter.
Unter dem Dach des BBB Managements haben sich regionale Wirtschaftsakteure 2011 mehrmals zusammengesetzt und „die Köpfe rauchen lassen“. Herausgekommen ist nun ein Signet mit klaren Linien: „Buch Berlin – für die Gesundheit“ soll auf den Zusammenhang zwischen gesundem Wohnen im Grünen, Nachhaltigkeit, Gesundheitswirtschaft und Forschung überregional aufmerksam machen.
„Wir nennen bewusst Buch an erster Stelle vor Berlin“, macht Dr. Scheller auf das neue Selbstbewusstsein aufmerksam. Von der Dynamik zeugt, dass das BBB Management bereits an eine Erweiterung des Biotech-Parks denkt.
„Die Vorplanungen für die Brunnengalerie entlang der Karower Chaussee sind bereits abgeschlossen. Nun kommt als nächste Phase der Bebauungsplan, bevor es dann richtig losgehen kann“, blicken  Dr. Ulrich Scheller und Dr. Andreas Mätzold mit berechtigtem Optimismus in die Zukunft. Damit könnte Berlin-Buch zu einem noch stärkeren Wachstumsmotor für den Norden Berlins werden, den die Region nach der Verlagerung des Flughafens nach Schönefeld an den Südrand der Stadt dringend benötigen wird.
Kontakt
BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch
Robert Rössle Straße 10
13125 Berlin-Buch
Christine Minkewitz
Tel. 0 30/94 89 25 13
E-Mail: c.minkewitz@bbb-berlin.de
www.berlin-buch.com
www.bbb-berlin.de
bbb20017.tif
header-gross.tif
header-gross.tif
header-gross.tif
dii.gif