oeko0343.tif
Entenzusammen.tif
Heilsame Hände können Menschen und der Natur gut tun! Das zeigt der Blick hinter die Kulissen vom „Öko-Gut“ in Alt Buch! 
Carola Pietrusky-Niane hat den grünen Daumen nämlich erst seit kurzem an sich entdeckt. Die Pankowerin ist gelernte Heilpraktikerin. „Ich hörte von der offenen Stelle beim Öko-Gut, das hat mich sofort begeistert“, erinnert sie sich zurück. Die Idee, sanfte Landwirtschaft im Verbund mit psychisch labilen Menschen zu betreiben, faszinierte sie. Schließlich geht es darum, der Natur auf sanfte Weise wieder zu ihrem Recht zu verhelfen und sie in gesunde natürliche Bahnen zu bringen, beim Menschen und im Garten. Ganz neu kann das Öko-Gut stolz darauf sein, endlich seinen Namen völlig zu Recht zu tragen: „Nach einer zweijährigen Umstellungszeit haben wir nun die offizielle Anerkennung als Betrieb, der rein nach ökologischen Grundsätzen arbeitet.“
Wer hier also vom Hofladen Gemüse und Kartoffeln bezieht, kann ziemlich sicher sein, dass alles schadstoffrei ist. Momentan „untersteht“ Carola Pietrusky-Niane eine Gesamtfläche von 7000 Quadratmetern. „Davon sind 5000 Quadratmeter als Nutzfläche bepflanzt.
Zudem haben wir ein kleines Gewächshaus, ein paar Laufenten und Hühner sowie Bienen.“ Carola Pietrusky-Niane setzt als Heilpraktikerin insbesondere auf Kräuter und alte Gemüsesorten. Ihre Pflanzenaufzucht unterscheidet sich erheblich vom „normalen“ Bauern und selbst der ökologisch denkende Schrebergärtner würde da erst mal ins Stirnrunzeln kommen, denn übliche Bodenverbesserung durch Umgraben oder Pflügen wird abgelehnt. „Statt dessen schichten wir Beete auf. Natürliche Stoffe wie Pferdemist, Grasschnitt und Laub in Verbindung mit Mischkulturen führt bei uns zu natürlichem Wachstum.“
Selbstverständlich kommt kein Traktor zum Einsatz, stattdessen ist Handarbeit angesagt. Die Schattenseite dieser natur- und menschennahen „Agrarwirtschaft“ besteht darin, „dass sich die Ernteerträge kaum voraussagen lassen.“ Da ist es gut, dass sich die Öko-Gut-Mitarbeiter zusätzlich gerne für Fremdarbeiten etwa Rasenschnitt, Heckenpflege und Laub harken von privaten und gewerblichen Gartenbesitzern engagieren lassen, schließlich läuft das „grüne Engagement“ bei Albatros unter der Überschrift „Zuverdienst“.

Infos: www.albatrosggmbh.de
Tel. 0 30/94 11 41 36

Heilpraktikerin für den Garten

Stand März 2013

dii.gif