Stand November 2009
Zwei Künstler, viele Mädchen
foto2.tif
foto3.tif
zieh1.tif
ambivalenz.tif
dii.gif
Vielseitigkeit ist gefragt: Erst machte er als „talentiertester Nachwuchs-Schiedsrichter“ von sich reden, dann sorgte er für Verwirrung bei der Bundeswehr.
Nun jagd er mit seinem englischen Triumph-Motorrad manch Polizisten einen Schauer über den Rücken, während er hauptberuflich selbst als Hilfspolizist hinter Parksündern her ist. Ganz neu ist der Bernauer nun dabei, als Fotograf aktiv.
Patrick Vomfei, 26, ist nicht zu stoppen: Der ehemalige Mitarbeiter des Fremdenverkehrsamts Bernau sandte der Bundeswehr seine „Totalverweigerung“, als er den überraschenden Einberufungsbefehl bekam. Dann besann er sich eines Anderen und wollte schließlich sogar die Dienstzeit verlängern, um die Chance zu einem Auslandsaufenthalt zu bekommen.
Sarajevo statt Kongo
Die Bundeswehr  war darüber ziemlich perplex und schickte ihn kurzerhand zum Psychiater. Der konnte nichts schlimmes feststellen und so landete der Ex-Fußball-Schiedsrichter und frühere Spieler beim FC Ladeburg im bürgerkriegsgeschädigten Bosnien. „Wir waren in Sarajevo untergebracht und sollten die Stimmung der Bevölkerung erkunden, um Hinweise zu geben, ob ausländische Truppen weiter nötig sind.“ Eigentlich hatte sich der Bernauer für einen Kongo-Einsatz beworben. „Ich dachte Afrika ist klasse, da ist es schön warm und man wird ganz dolle braun.“
Verliebt in Sommersprossen
Doch da benötige die Truppe niemanden mehr und so blieb der Bernauer eben in Europa. Der Aufenthalt erweckte in Patrick Vomfei ein ganz neues schlummerndes Talent: „Ich entdeckte meine Liebe zur Fotografie.“ Nach Architekturaufnahmen sind es nun hübsche Mädchen, die Vomfei interessieren: „Ganz besonders faszinierend finde ich Rothaarige mit Sommersprossen.“ Damit trifft der hauptberufliche Mitarbeiter der Stadtverwaltung Hohen Neuendorf immer öfters ins Schwarze. Seine Lieblings-Fotos erreichten im Internet „in nur zwei Wochen über 1200 Zugriffe“, strahlt er. Nun plant er eine Ausstellung mit internationalen Fotografen. Bernau kann sich also freuen, während in Hohen Neuendorf Parksünder vor den wachsamen Augen von Vomfei erzittern müssen.
Ausnahme-Musiker macht Fotos
Ebenso ungewöhnlich ist das neue Kreativ-Talent, das die Stadt Bernau in Person von Michael Picard bekommt. Bei dem 40-Jährigen handelt es sich um einen Rock-Musiker, der neben Band-Auftritten vor allem auf ganz besondere Solos setzt. Er nennt das „Intuitive Musik“ und spielt dann einfach so drauflos, wie es ihm gerade einfällt. „Diese Musik ist einmalig und nicht reproduzierbar. Es gibt sie nicht auf Platte oder CD, man kann sie eben nur ein einziges Mal hören“, verblüfft er.
Der erzkatholisch erzogene Ex-Punker zeigt in dieser Musik eine interessante Verbindung von westlichem Jazz und fernöstlicher Philosophie. Von anderen seiner Künste kann man sich einen bleibenderen Eindruck verschaffen. Denn Picard, der einen Bio-Hof im Bernauer Ortsteil Rüdnitz als neue Heimat für sich und seine 16 Jahre jüngere Freundin entdeckt hat, macht als „Menschenfotograf“ von sich reden. Er hat für sich eine ganz andere Form von Aktfotografie entdeckt, in Schwarz-Weiß, ungeschminkt und mit Menschen, deren Posen oftmals ins Abstrahierende führen oder sehr expressiv wirken. „Es ist genau das Gegenteil von der Fotografie mit Mädchen mit Norm-Figur und einem Aussehen, wo jede austauschbar ist“, so der Neu-Rüdnitzer.
Er verspricht seiner neuen Heimat Konzerte und ebenfalls eine Foto-Ausstellung. Es dürfte also noch viel zu sehen geben, in der Barnim-Metropole.
Infos:
Patrick Vomfei
Tel. 01 74/1 73 60 85
www.modelkartei.desedcard/fotograf/59962
Michael Picard  Tel. 01 63/9 14 39 71
www.modelkartei.desedcard/fotograf/153480/