Stand September 2012
Mit La Fiesta in die große Liebe
Welcher Komponist würde sich nicht freuen, wenn sein Stück Menschen zusammenbringt? Doch nur selten schafft es ein Lied, ganz unterschiedliche Stars unter die Haube zu bringen!  
Dieses Kunststück ist Jazz-Legende Chick Corea geglückt. Sein kleiner Song „La Fiesta“ begründete ein großes Fest. Dank „La Fiesta“ sind der harte Rock-Schlagzeuger Peter Lucht und die grazile Klassik-Pianistin Konstanze John ein Paar.    
Zweiklang im Herzen
Sie strahlen von Dahlewitz aus einen harmonischen Zweiklang von Blues, Jazz und Rock auf der einen sowie Klassik auf anderen Seite aus. „Wir treten aber nur selten gemeinsam auf“, gibt das ungleiche musikalische Paar zu. Sie kamen durch die Musik zusammen. Peter Lucht, der lange Jahre Schlagzeuger bei der DDR-Kult-Gruppe „Engerling“ von Wolfram Bodag war, arbeitete damals in der Musikschule Treptow-Köpenick. Auf dem Flur verzauberte ihn eine Chick Corea Interpretation mit dem Klavier. Da wollte er unbdingt wissen, wer dem Konzert-Instrument diese fesselnden Jazz-Töne entlockt.
Und siehe da, die Interpretin nahm ihn sofort ebenso gefangen wie ihre Musik!
1500 Auftritte
Beide können auf eine beachtliche persönliche Karriere verweisen. Lucht war bis 1990 Schlagzeuger bei „Engerling“, die mit Titeln wie „Mama Wilson“, „Da hilft kein Jammern“, „Schwester Bessies Boogie“, und „Knüppel aus dem Sack“ amerikanisches Lebensgefühl mit DDR-Wirklichkeit in der Zeit des Stillstands paarte.
Die Gruppe schaffte mit der Erstlings-LP „Engerling Blues“, die 1978 erschien, den Rekord von 100 000 verkauften Exemplaren.
„Ich war über 20 Jahre fast ausschließlich auf Tour. Da kamen gut 1500 Auftritte zusammen“, erinnert sich Peter Lucht. Dass er dabei als Schlagzeuger eher im Hintergrund fungierte, störte ihn niemals. Der begeisterte Musiker kam über den Jazz zum Blues. Er war vorher Mitglied im Nationalen Jazz Orchester der DDR. Nach dem Ausstieg aus dem harten Tourneeleben arbeitete Peter Lucht an der Musikschule Köpenick, wo er die Pianistin Konstanze John kennen- und lieben lernte.  
Musik in der Familie
Sie hatte schon in jungen Jahren als musikalisches Wunderkind für Furore gesorgt.
Konstanze John stammt aus dem Erzgebirge und hat weit zurück gehende musikalische Wurzeln: „Mein Großvater spielte Geige und Trompete, war lange Jahre festes Mitglied in einem Tanzorchester. Meine Musiklehrerin in der Schule erkannte schon als ich ein Kind war, dass ich toll singen kann und schlug Klavierunterricht vor. Ich kannte dieses Instrument damals nicht, wehrte mich erst mal dagegen. Dann merkte ich schnell, dass mir das Lernen zu fiel. Ich brauchte mich weit weniger anstrengen als die anderen Kinder.“  
Preise über Preise
Das half ihr, eine schnelle Karriere zu starten. Mit 13 hatte sie bereits Soloauftritte im Berliner Schauspielhaus. 1989 gewann sie den Förderpreis des Franz-Liszt-Wettbewerbs in Weimar. Es folgten weitere Auszeichnungen. Sie studierte in Dresden, Mannheim und Berlin und gilt als Spezialistin für die Werke des 2003 verstorbenen zeitgenössischen Komponisten und Dirigenten Wolfgang
Hofmann.
Heute ist sie als herausragende Pianistin deutschlandweit gefragt und unterrichtet an der Musikschule Köpenick sowie privat. Zu den von ihr entdeckten Talenten gehören Thea Sollwedel und Pauline Witt, die beide aus Blankenfelde-Mahlow stammen. Sie haben 2012 den ersten Preis beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ gewonnen. „Thea Sollwedel hatte erst zwei Jahre Klavierunterricht!“, so die Lehrerin.
Neue Band
Nach seiner Karriere bei „Engerling“ hat Peter Lucht nun wieder die Lust an Auftritten gepackt.  
Er ist mit der Sängerin Miss Ackie, dem Gitarristen Marvin Ellis Jackmon, der sich „Marvin X“ nennt, mit  Bassist René Engelmann, der mit Dieter Bohlen Bühnenerfahrung gesammelt hat sowie  mit Henning Rietz am Klavier in der Band „Soul What“ zu erleben.
Infos:
zweiklang0074.tif
Guentzclub.tif
d7dcc9b9b5a4.tif
konstanzejohn8210.tif
konstanzejohn7989.1.tif
dii.gif