Gralsfamilie setzt auf Spaß und ritterliche Ethik

Vom Rocker zum Ritter

Sex & Drugs & Rock ‘n’ Roll, ein Leben nach dieser Maxime muss herrlich sein! Oder doch nicht? Ein Kreuzberger Autolackierer lebte jahrelang nach dieser Maxime. Und wandelte sich urplötzlich vom sündigen Saulus zum gläubigen Paulus!
„Ich lebte wie Graf Dracula. Wenn es dunkel wurde, ging der Spaß los. Wenn der Tag anbrach, begann das große Stöhnen!“

Rocksänger will Diakon werden
Über Nacht kam dem Rocker die Erleuchtung. Im Drogenrausch sah er auf einer Seite Jesus, auf der anderen den Teufel und in der Mitte eine Sanduhr, die am Ablaufen war. „Da wusste ich, es gibt Jesus und er ist für mich da!“ Von einem Tag auf den anderen trennte sich Michael Marek, damals 35 Jahre alt, von seiner Harley-Davidson, beschloss, den bisherigen Freude adé zu sagen und wurde – Ritter Michael, „im Einsatz für den Herrn“. Heute hat der Ex-Frontmann und Sänger der Rockband „The Band“ einen neuen Berufswunsch: „Ich möchte Diakon werden oder im sozialen Dienst tätig sein und hoffe auf eine Umschulung durchs Arbeitsamt!“

Zahnarzt fühlt Rittern auf die Zähne
Den Bürgern in der Region Blankenfelde-Mahlow ist der 53-Jährige als „Vater der Gralsfamilie“ bekannt. Das sind knapp 40 Personen, die mit Michael Marek zwar nicht unbedingt seine Leidenschaft fürs Christentum, wohl aber die Faszination einer längst untergegangenen Welt teilen. Die Liebe zum Mittelalter vereint die unterschiedlichsten Menschen, die meist ihre ganze Familie mitbringen. So findet sich hier der „Chevalier“, im Zivilberuf Zahnarzt und mit 64 Jahren der Senior unter den Mittelalter-Begeisterten ebenso wie der „Magister“, im Zivilberuf Pfarrer der benachbarten Kirche in Dahlewitz sowie viele Frauen und Kinder.

Schwertkämpfe ohne Blut
Sie treffen sich samstags, um Bogenschießen zu üben, um Schwertkämpfe mit selbst geschmiedeten Waffen zu trainieren, um mit Pferden „durchs Feuer zu reiten“, und natürlich zu Spaß mit Wein, Weib und Gesang, wie man es vom Mittelalter her kennt. Doch ganz authentisch soll es nicht zugehen: „Die finstere Seite dieser Ära mit Gewalt, Kreuzzügen und Blutvergießen lassen wir aus“, schmunzelt Ritter Michael.

Mittelalter gegen Einsamkeit
Der Vater der Gralsfamilie kam per Zufall ins Mittelalter. Er fühlte sich nach dem Ausstieg aus der Kreuzberger Szene furchtbar allein. Er hatte es zwar geschafft, mit viel Kraft unabhängig von Drogen und Alkohol zu werden, doch alle bisherigen Freunde waren weg. Per Zufall kam er mit Mittelalter-Märkten in Berührung, war fasziniert von der anderen Welt, in die er begierig eintauchte. Helmtragen war er vom Motorrad gewöhnt und so war die Umstellung zum Ritter-Helm gar nicht so groß. Schließlich heuerte er als „Knappe“ bei mehreren Rittern an. „Das ist ein Lehrberuf. Man lernt alles, was ein Ritter braucht, vom Schuhe putzen und Waffen pflegen bis zum Zelt aufbauen und das Pferd versorgen.“ Noch heute ist sein Stolz, dass er 2004 beim Burgfest im niedersächsischen Ort Brome nach zehn Jahre Knappenzeit zum Ritter geschlagen wurde. In Dahlewitz, wo er an der Dorfstraße 36 auf einen Bekannten aus Kreuzberger Zeiten stieß, der nicht so recht wusste, wie er sein 3,6 Hektar großes Grundstück nutzen sollte, fand er seinen idealen „Lehnsherren“. Hier konvertierte der weltliche Ritter nun zum Ritter Michael, der für seinen Herrn unterwegs ist...

Vergnügungspark für Dahlewitz
Gerade ist die Gralsfamilie dabei, das Grundstück zu einem „Vergnügungspark für die ganze Familie“ auszubauen. Die Bogenschützenbahn und der Reitplatz. sind bereits fertig. Eine Freilichtbühne ist im Bau, Platz für Stände der Marketenderinnen gibt es ebenfalls. Grillen kann man, eine Mittelalter-Schenke ist funktionsfähig, für eine Zeltstadt ist Platz reserviert. Dennoch weißt Ex-Rocker Michael Marek kommerzielle Absichten weit von sich. Er möchte die Menschen durch die Einfachheit des Ritterlebens von der Möglichkeit eines harmonischen und toleranten Zusammenseins überzeugen.
„Wir orientieren uns an König Arthurs Tafelrunde. Damals saßen alle an einem Tisch. König Arthur schwor sie darauf ein, sich zusammen für ein höheres Ziel einzusetzen,“ so die Interpretation von Ritter Michael.

Ewige Weisheit in Dahlewitz versteckt?
So sind bei der Gralsfamilie die zehn Gebote der Bibel, eine Richtlinie und werden vom Kodex ehrsamer Ritter ergänzt. Ob das der Weisheit letzter Schluss ist? Jedenfalls haben sich die Dahlewitzer im Namen dem Heiligen Gral verschrieben: „Das ist der Kelch, aus dem Jesus in seiner letzten Nacht getrunken hat. Wer ihn findet, der findet die ewige Weisheit“, so Ritter Michael. Er hat sich übrigens bewusst gegen die sonst üblichen Ritterorden entschieden und nennt seinen Kreis deshalb Familie, „damit bei uns Frauen ebenfalls aktiv werden können. Die hatten ja in einem Ritterorden nichts zu suchen!“

Ritter mit Handy
Wichtig ist der Gralsfamilie, den Spaß mit durchaus ernstem ethischen Hintergrund mit anderen zu teilen. Besonders Jugendliche sind eingeladen, in Dahlewitz in eine ganz andere Welt einzutauchen, und sei es nur zum Bogenschießen. Grals-Papi Michael Marek versteht sich selbst übrigens bestens, den Bogen zwischen Vorgestern und Heute zu schließen. So bewegt er sich zwar am liebsten in mittelalterlicher Tracht durchs Land, bevorzugt dazu aber sein vierrädriges Gefährt.
Und Kommunikation betreibt er statt mit Herold und persönlichem Boten doch lieber mit dem Funktelefon. Wie sonst sollte er seine neue Freundin Bianca Muhs schnell erreichen, mit der ihn unter anderem die Liebe zum Pferd verbindet?

Infos Tel. 01 73/4 79 51 68

Ritter Michael kämpft für das Gute.

Über Nacht sagte Michael Marek dem Rockerdasein adé.