Stand Juli 2010
Preis-Segen für Fairness
Den ganzen Aufwand mit der Fifa-WM in Südafrika hätte man sich eigentlich
sparen können: Denn bevor es
damit so richtig losging, hatte Brieselang schon gewonnen! Und zwar nicht einen, sondern gleich zwei „Pokale“.
Die dortige kleine Hans Klakow Oberschule mit ihren nur gerade 170 Jugendlichen, denen 2010 sogar die zehnte Klasse fehlt, sorgte deutschlandweit und sogar im fußballbegeisterten Südamerika für Furore.  
Fußball in Chile  
Das verdankt sie einer besonderen Art des „Kampfs um runde Leder“. Das weltweite Aufsehen erregten die Brieselanger mit „Straßenfußball“. Damit begeisterten die Jugendlichen in Deutschland und sogar in Chile.
Ausgerechnet ein Mathematik- und Physiklehrer machte sich um dieses Engagement verdient. Schulleiter Christof Kürschner liebt nämlich außer nüchternen Zahlen sportliche Rundungen. Insbesondere
solche, die ein wenig aus der Reihe fallen: „Bei Straßenfußball sind Toleranz, Teamgeist und Fairness ebenso wichtig wie das sportliche Geschick. Hier spielen Jungs und Mädchen zusammen. Schießt ein Junge ein Tor, so wird das erst gewertet, wenn in der Mannschaft ein Mädchen ebenfalls trifft. Nach dem Spiel setzen sich alle zusammen und besprechen, wer Fairness-Punkte erhält.“
Erfolgreich auf die sanfte Tour
Mit dieser sanften Variante des oftmals rüden Fußballs konnten die Brieselanger sogar im südamerikanischen Fußball-Land Chile „punkten“. Dort spannen die Brieselanger Kontakte zu einer Schule in einem Armutsviertel. Im September 2009 reiste eine „Delegation“ aus Deutschland in das Land. Dabei waren neben dem Schulleiter der Sportlehrer Uwe Große und die Schüler Lars Tiede, Steven Gierach, Jan-Lukas Abraham, Maximilian Markwardt, Elena Erdt, Jennifer Tiede, Jennifer Obarowski und Charleen Franik. Die ganze Schule bereitete die Reise mit Projektwochen vor. Anschließend berichteten die
Jugendlichen den Mitschülern. „Nun besteht ein regelmäßiger Kontakt per Skype und Mail. Wir hoffen, dass die
Chilenen bald zu uns kommen können“, so Christof Kürschner.
Kuschel-Schule
Das Projekt war Teil einer
demokratischen Neuausrichtung der Schule. So wurden Schülerräte gebildet, die aktiv ins Schulleben einbezogen werden. „Die Schüler erarbeiteten eine Selbstverpflichtung, die die bisherige Hausordnung ersetzt. Sie wurde zur Abstimmung vorgelegt. 85 Prozent unterschrieben sie“, so der Schulleiter. Die neue „Kuschel-Schule“ setzt aufs Wohlfühlen, denn „dann macht Lernen Spaß und der Erfolg ist größer“. Kürschner will zeigen, dass seine Oberschüler damit und durch frühzeitige Berufsvorbereitung charakterlich und mental fit fürs Leben nach der Schule sind.
Zwei Preise in einem Jahr
Diese Mischung aus demokratischem Engagement, Internationalität und Bekenntnis zu Offenheit und Fairness brachte die kleine Schule deutschlandweit ganz groß heraus. Sie bekam den ersten Preis beim landesweiten Wettbewerb „Fair bringt mehr“. Wenig später gewannen sie den bundesweiten renommierten „Hildegard Hamm-Brücher-Preis für Demokratie lernen und erfahren“. Damit hat die Brieselanger Hans Klakow Oberschule bewiesen, dass Fußball es nicht nur schafft, Menschen zusammen zu bringen, sondern Demokratie zu befördern. Zweiteres haben die Star-Kicker der Nationalmannschaften bisher noch nicht zuwege gebracht!
Infos:
www.oberschule-brieselang.de 
Tel. 03 32 32/4 14 10
schule10013.tif
schule0003.tif
schule1062.tif
schule3128.tif
dii.gif