Stand Juli 2011
„Spinnchen“ mit großer Willenskraft
Die schöne Gärtnerin wollte keine Angst mehr vor „Krabbeltieren“ haben, denn ihr großer Berufswunsch ist Tierpflegerin! Doch was tun?
Viele, die sich so krankhaft vor Spinnen und Kriechtieren ekeln  wie die Brieselangerin Natalie Bendig, hätten sich sicher einfach einen anderen Beruf herausgesucht. Doch die damalige Abiturientin schlug einen ganz anderen Weg ein: „Ich nahm mir vor, im Selbsttraining meine Spinnenphobie los zu werden“, berichtet die mutige, heute 23 Jahre junge Frau. Nach drei Jahren hat sie geschafft, was keiner für möglich hielt: Natalie Bendig wird von ihren Freunden „Spinnchen“ gerufen, weil  das hübsche und zarte Mädchen zum Zeichen, dass sie ihre Phobie überwunden hat, nun gleich vier riesengroße Vogelspinnen in ihrem Zimmer im Eigenheim der Großeltern neben ihrem Bettchen hält.
Spinnen hautnah
Dabei ist der Umgang nicht immer ganz unproblematisch, wie der Fototermin zeigt: „Ich muss mal ganz vorsichtig versuchen, eine rauszuholen. Sie haben nichts gegessen und sind deshalb leicht reizbar. Ich hoffe, dass es klappt!“
Es klappt und „Spinnchen“ kann sich überaus sexy mit ihrem haarigen Freund präsentieren. „Spinnchen“ heißt auch deshalb „Spinnchen“, weil sie aus Freude über ihre Willensanstrengung die neuen Freunde gleich dauerhaft verewigte, auf ihrer eigenen Haut, als Tatoo. Damit nicht genug, die Brieselangerin plant nicht mehr und nicht weniger, als aus ihrem schönen Körper ein lebendes Zoologiebrevier mit Tagebuchcharakter zu machen: „Ich möchte jedes Tier, das ich aufziehe, mit einem Hinweis per Tatoo verewigen.“ Aufgezogene Dohlen sollen per stilisierte Feder eingehen, die Spinnen noch mehr Platz bekommen und selbst an die Katze, die ihr zugelaufen ist, denkt sie schon ebenso wie an Hamster, Meerschweinchen, Hunde und Kaninchen, die ihr ans Herz gewachsen sind.
Vom Pummelchen zum Model
Das ungewöhnliche Mädchen mit der super-starken Willenskraft schaffte aus eigenem Antrieb aber noch viel mehr, von dem viele Frauen und Männer nur träumen: „Ich habe in drei Jahren 30 Kilogramm abgenommen!“
Das hat sie dazu bewogen, sich als „Spinnchen“ den Kameras von Model-Fotografen auszusetzen – mit Riesen-Erfolg. Mittlerweile kann sich die Brieselangerin vor Anfragen kaum noch retten. Ob sie dennoch weiter daran arbeitet, in ihren Traumberuf Tierpflegerin zu kommen? „Wenn ich etwas unbedingt will, kann ich es schaffen!“, meint sie mit einem berechtigten Selbstbewusstsein, das an den Wahlkampfslogan von Barack Obama erinnert, ganz sicher aber nicht von ihm abgeguckt wurde!
Infos: Tel. 01 52/26 65 98 82
sp10266.tif
spinne1.tif
spinne1.tif
spinne1.tif
dii.gif