Archiv: Es handelt sich hier um einen Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2015! Die Informationen und Daten sind möglicherweise veraltet und nicht mehr aktuell!

show0342a.tif
Showmaster mit 17, davon würde so mancher träumen. Für einen Brieselanger aus Zeestow ist das längst
Routine, denn er lädt seit fast zwei Jahren regelmäßig zu „Hase und Jäger“.
Schon mit der markanten Namensgebung bewiesen Tim Rößling, 17, und Marvin Jäger, 22, dass sie Sinn für Humor
und Selbstironie haben, ganz so, wie es eine erfolgreiche „Late-Night-Show“ erfordert. „Jäger war klar, so heißt mein
Kompagnon. Da viele Freunde über meine ‚Hasenzähne’ lästerten, nannten wir die Sendung ‚Hase und Jäger‘. Viele,
die diesen Hintergrund nicht kennen, rätseln nun über den Namen“, gibt Tim Rößling zum Besten. Nun ist die Frage, ob
das stimmt oder eher Jägerlatein ist. Schließlich lebt das „Showgeschäft“ von Mythen und Geschichten!
Witz und Scharfsinn
Tim Rößling schafft es spielend, sich in die Herzen seiner Studiogäste zu quatschen. Er besticht in den Sendungen
durch Witz und Scharfsinn. „Hase“ und „Jäger“ spielen sich gekonnt die Bälle zu, die Zuschauer genießen. Keiner
würde denken, dass der scharfsinnige „Hase“ nicht mal zum Abitur gekommen ist. Stattdessen entschied sich der
routinierte Freizeit-Talkmaster zu einer gewerblichen Lehre. Natürlich bewirbt sich ein Talkmaster nicht irgendwo,
sondern am besten gleich am ersten Haus am Platz, also im feinen Hilton. Die Manager hatten offenbar ein Gespür für
die Fähigkeiten des Schulabgängers mit 10. Klasse Zeugnis und sind nun dabei, ihm die Feinheiten eines
Veranstaltungskaufmanns beizubringen. Deshalb kommt Tim Rößling manchmal ganz schön ins Schwitzen, um
Fernsehen und Lehre unter einen Hut zu bringen.
Eigene Sendung mit 16!
Übrigens war es ausgerechnet die Schule, die den Brieselanger zum Fernsehen brachte. Der Achtklässler am Marie-
Curie-Gymnasium im benachbarten Dallgow-Döberitz fand Technik und Studioatmosphäre so faszinierend, dass er
schon kurze Zeit später beim offenen Kanal „Alex TV“ zusammen mit Freund Marvin Jäger zur eigenen Show kam.
„Zuvor mussten wir ein detailliertes Konzept erarbeiten, um Geldgeber zu überzeugen, in uns zu investieren. Schließlich
kostet die Ausstattung einer Show eine ganze Menge.“ „Late Night“ aus Brieselang kam und überzeugte, zumindest die
Verantwortlichen eines Telefonmultis, die sich zur Unterstützung bereit fanden. „The show could go on“, mit 16 Jahren
hatte Tim Rößling seine eigene Sendung. Ganz so, wie man es aus dem Fernsehen kennt, mit Studiogästen und
Publikum. „In der ersten Folge hatten wir als Zuschauer im Wesentlichen unsere Freunde, Bekannten und Verwandten.
Mittlerweile wollen mehr kommen, als wir im maximal 100 Personen fassenden Studio aufnehmen können“, freut sich
„Hase“ Rößling über den Erfolg.
Sechs Shows, viele Stars
Inzwischen hat das feste Team, das ohne Gage arbeitet, bereits sechs Shows aufgezeichnet. Wer kein Kabelfernsehen
hat, über das der Offene Kanal ausstrahlt, kann über You Tube im Internet genießen. Schwierigstes Problem ist,
Studiogäste zu verpflichten, denn dafür stehen keine Finanzen zur Verfügung. Für jede Sendung werden 50 bis 100
Personen per E-Mail kontaktiert. Auf diese Weise konnten etliche Prominente gewonnen werden. Dazu gehört Ex-
Grundschullehrer Philipp Möller, der mit seinem Buch „Isch geh Schulhof“ für Furore sorgte. Später erschienen „Bin isch
Freak, oda was?!“ und „Isch hab Geisterblitz“. Möller war Talkgast bei Anne Will, Markus Lanz und bei „Hase und
Jäger“! Weitere Quotenbringer waren Lindenstraßen-Star Michael Baral sowie Klaas Heufer-Umlauf, der mit dem
Musiker-Duo „Joko und Klaas“ bekannt wurde. Er moderierte vorher „MTV Home“ und ist Mitbegründer der Band
„Gloria“.
Reise-Fieber
Viele seiner Anregungen holt sich Tim Rößling auf Reisen. „Ich bin unheimlich gern unterwegs. Durch die Lehre im
Hilton geht das noch besser, denn so bekomme ich weltweit Sonderkonditionen“, strahlt Brieselangs beliebtester Show-
Master. Vielleicht ist dies der Grund dafür, dass „Hase“ Rößling trotz des Sendungserfolgs immer noch Skrupel hat, aus
dem sensationellen Frühstart eine professionelle Fernsehkarriere zu machen. Dabei suchen die Sender händeringend
nach jungen Talenten wie dem unprätentiösen Brieselanger. Wir als Publikum freuen uns schließlich über
unverbrauchte Gesichter mit Esprit!
Infos:
www.haseundjaeger.de
Tel. 03 32 32/3 66 16
Stand Juli 2015
hj3989a.tif
hj2a.tif
Late-Night-Show aus Brieselang!
dii.gif
hj1.tif