Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2016!

Sensationeller Erfolg mit gebremsten Aussichten

SV Grün-Weiss Brieselang e.V.
Michael Jacob, Rainer Gronewöller, Mario Günther, Patrick Schlüter
Telefon:01 74/9 26 33 25
Telefon:01 51/16 54 71 38
Website:www.sv-gruen-weiss-brieselang.de

Landesmeister will nicht aufsteigen!

Stand: Juli 2016

Brieselang schreibt Rekorde und tritt anschließend auf die Bremse! Während die Nationalmannschaft gerne den großen Pokal mit nach Hause genommen hätte, es aber nicht ganz schaffte, will der örtliche Fußballverein nach sensationellem Doppel-Aufstieg nicht mehr weiter nach oben kommen!

Zwei Jahre lang sorgte „Grün-Weiß Brieselang“ für atem­beraubende Ergebnisse. Die Vorzeigemannschaft der „1. Männer“ kickte sich vor einem Jahr in die Brandenburg-Liga und erzielte anschließend einen sensationellen „Durchmarsch“ an die Tabellenspitze.

Drei Länder im Wettbewerb
Sie wurden „Landesmeister Brandenburg 2016“ und steigen schon wieder auf, nun in die Oberliga Nordost. „Das ist die fünfhöchste Spielklasse. Darin messen sich die Mannschaften aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern“, freuen sich die Vorstandsmitglieder Michael Jacob, Rainer Gronewöller und Mario Günther mit dem gesamten Verein. Die neue Anlage mit Kunst­rasen und Sportlerheim hat also sicht­bare Früchte getragen. Folgt bald der Aufstieg in die nächtste Liga? Wovon andere träumen, ist für die Grün-Weiß Vorstände ein rotes Tuch: „Ziel ist, uns in der Oberliga zu stabilisieren. Weiter aufsteigen wollen wir nicht“, verblüfft Rainer Gronewöller.

Stadion-Mangel?
Es ist aber nicht die Angst vor Bundesligaluft, die in Brieselang umgeht. „Das Problem ist, dass wir für die nächste Klasse ein Stadion vorweisen müssten. Dafür ist Brieselang einfach zu klein, wer sollte das finanzieren?“ Schon jetzt, so Gronewöller, ist der Verein mit seinen Spieler-Assen am Rande der finanziellen Belastung. Der aus Wustermark stammende Vize-Vorsitzende sieht deshalb seine Hauptaufgabe darin, „Sponsoren“ für den Verein zu gewinnen. „Wir haben bedingt durch die Erfolge bei den Spielen durchschnittlich 250 zahlende Besucher, was für einen kleinen Ort wie Brieselang enorm viel ist. Ab diesem Jahr wird es Dauerkarten mit 20 Prozent Ermäßigung geben“, kündigt Gronewöller an. Erfolgstrainer Patrick Schlüter kann übrigens darauf verweisen, dass sich die Hälfte der „Stars“ aus den Vereins-Nachwuchsspielern rekrutiert.

Noch ein Aufstieg
Dazu passt es gut, dass die „2. Männermannschaft“ ebenfalls sehr erfolgreich ist. Sie stieg von der Kreisliga in die Kreisoberliga auf und ist dort sogar Tabellenführer. Der Weg weiter nach oben ist also vorgezeichnet. Mit diesen Sensationserfolgen bedankt sich der Verein sichtbar für die Investitionen, die die Gemeindevertretung mit Bürgermeister Wilhelm Garn in die Sportanlage neben der Oberschule getätigt hat. Der „SV Grün-Weiß“ ist mit 600 Mitgliedern größter Verein in der Gemeinde, jeder zwanzigste Brieselanger ist darin aktiv. Die meisten spielen Fußball. Mit einer „Bambini“-Abteilung ist der Verein bereits für die Kleinsten offen. Sehr freuen sich die Manager, dass es unter den 15 Jugendmannschaften erstmals eine Mädchenriege gibt. Sie besteht aus 14- und 15-Jährigen, die bei den C-Junioren spielen. „Wenn daraus mit der Zeit eine Frauenmannschaft entstehen würde, wäre das mehr als erfreulich“, wagt Rainer Gronewöller den Blick in die Zukunft. Doch dann hätte der Verein schon wieder ein Problem: „Dafür fehlt uns allerdings ein Kleinfeld-Platz.“ Ob sich die Gemeinde dazu bewegen ließe? „Schon jetzt platzen wir aus allen Nähten, so dass ein weiteres Übungsfeld unser großer Wunsch ist“, nennt der Vereinsvorstand seinen Traum!

Spiel und Spaß
Mit zu Grün-Weiß gehört eine Freizeitabteilung. Sie hat Disziplinen wie Basketball, Joggen, Freizeit-Fußball, Damenhandball, Nordic Walking, Radwandern, Wandern und Fitness. „Dort kann man regelmäßig das Sport­abzeichen erwerben“, lädt Gronewöller ein. Seine eigenen Hobbys, alpines Ski­fahren und Hantel­training sind allerdings ausgerechnet nicht mit dabei!