Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2016!

Digitale Vernetzung für optimierten Einsatz

Havelland Kliniken GmbH
Dr. Frank Heinrich, Dr. Martin Stockburger
Adresse:Ketziner Straße 19, 14641 Nauen
Telefon:0 33 21/4 20
Website:www.havelland-kliniken.de

Rettungsdienst mit iPad unterwegs

Stand: Juli 2016

Es geht um Minuten, manchmal sogar um Leben und Tod, wenn der Notruf gewählt wird. Deshalb ist es wichtig, dass die Rettungskräfte schnell handeln und sich dank effizienter Abläufe auf das Wesentliche konzentrieren können.

Die Havelland Kliniken setzen seit 2015 beim Rettungsdienst auf digitale Technik und die mobile Datenerfassung, mit der viel Zeit gespart werden kann.

Nur 90 Sekunden
„Innerhalb von 90 Sekunden nach Eingang eines Notrufes bekommen die Besatzungen der Rettungs- und Notarztwagen von der Leitstelle die Einsatzdaten auf ihr iPad gespielt, auf dem alle Systemkomponenten wie UMTS, WLAN und GPS stabil und zuverlässig arbeiten. Die Rettungskräfte und Notärzte vervollständigen noch unterwegs das Einsatzprotokoll mit den Behandlungsdaten. Dazu gehören Befunde, Diagnosen, Maßnahmen und medizinische Messwerte inklusive Verlauf des Transportweges. Mit dieser papierlosen Arbeitsweise konnten wir unsere Abläufe vereinfachen und beschleunigen“, so Dr. Frank Heinrich als Geschäftsführer des Rettungsdienstes.

Daten schneller in der Klinik als der Patient
Noch während der Rettungswagen auf dem Rückweg ist, werden die Daten wie EKG und Blutdruck per Funk in die Havelland Kliniken übertragen. „Insbesondere beim Herzinfarkt ist Zeit die wichtigste Komponente. Wenn der Patient eintrifft, haben wir alle Informationen und unser Herzkatheter-Labor ist vorbereitet“, schließt Kardiologe und Privatdozent Dr. Martin Stockburger Dr. Martin Stockburger den Kreis.