Stand Dezember 2010
Bewegung für Jung und Alt
Wenn ältere Menschen fit und vital bleiben wollen, dann können sie jetzt auf einem altersgerechten Sportplatz die Muskeln trainieren und etwas für ihre Beweglichkeit tun.
Die städtische Wohnungsgesellschaft hat dafür eine Erlebnislandschaft direkt im Wohngebiet gegenüber der Oberschule geschaffen. Die Geräte ermöglichen Gelenke und Muskeln zu trainieren ohne ein Fitness-Studio zu besuchen.
Die sportbegeisterte Jugend kann sich über den Bau eines modernen Sportzentrums freuen. Zwei Großspielfelder und eine 400-Meter-Bahn bieten seit der Sanierung 2009 beste Bedingungen. Jetzt soll ein  zeitgemäßes Funktionsgebäude dazukommen. Darin werden Umkleidekabinen, moderne Sanitäranlagen sowie eine Gaststätte untergebracht. „Auch die Kegelfreunde werden die gewünschten neuen
Bahnen bekommen“, so Bürgermeister Jochen Kirsch. Gleichzeitig wird ein neuer Tennisplatz entstehen.
Um zum Bahnhof zu kommen, geht der
Bürgermeister zu Fuß, denn immer noch ist der Bahntunnel gesperrt.  „Das finde ich ebenso ärgerlich wie die Bürger. Das Problem ist die Absenkung der Straße. Es handelt sich hier um eine Baumaßnahme des Landes Brandenburg. Wir haben da leider wenig Einfluss“, schildert Jochen Kirsch das Problem.  „Ich gehe davon aus, dass 2011 diese Baumaßnahme endlich beendet wird.“
Währenddessen zeugen Baugerüste an der Fassade des Bahnhofs davon, dass es der Bahn Ernst ist mit der Ankündigung, ihr Eingangstor nach Erkner in ein attraktives Schmuckstück zu verwandeln. Für die Reisenden soll dann auch ein Bistro zur Verfügung stehen.
Das City-Center wächst nun jeden Tag. „Es ging zunächst  etwas langsam voran, weil die umliegenden Häuser durch 500 Pfahlgründungen gesichert werden mussten und Munitionssuche und -bergung die Arbeiten behinderten. Nun
gehen die Baumaßnahmen zügig voran, so dass das neue Geschäftszentrum im Herzen der Stadt wohl 2011 seinen Betrieb aufnehmen wird“, ist Kirsch guter Dinge. Größter Mieter soll darin
eine Kaufland-Filiale werden. Für junge Familien hat Erkner eine besonders große Anziehungskraft. Das sieht man im Wohngebiet am Flakensee. Hier sollen 118 Einfamilienhäuser entstehen. „Außerdem ist dort eine neue Kita geplant“, freut sich der Bürgermeister. Für eine gute Bildung stehen den Kindern dann eine erweiterte Löcknitz-Grundschule, eine Oberschule und ein erweitertes Gymnasium zur Verfügung.
„Für das Bechstein-Gymnasium ist zwar der Kreis zuständig, aber wir haben die Erweiterung unterstützt, indem wir kostenlos ein 4000-Quadratmeter-Grundstück zur Verfügung gestellt haben“, unterstreicht Jochen Kirsch das städtische Engagement für die ungewöhnliche Schullandschaft.
bgm0168.tif
bgm10163.tif
bgm10190.tif
dii.gif