Stand Juni 2010
Olympia-Gold für Falkensee
Ausgerechnet Falkensee, die Perle des Havellands, muss ohne Havel auskommen. Dennoch fühlt sich hier ein weltweit erfolgreicher Wassersportler besonders wohl.
Der Falkenseer Kanute
Ronald Rauhe kann auf eine immense Häufung von Erfolgen zurückblicken. Sein spektakulärster Sieg war bei Olympia in Athen, wo er die Goldmedaille für Deutschland holte.
Er hat sensationelle dreizehnmal bei Weltmeisterschaften gewonnen, hat 14 Goldmedaillen von Europameisterschaften und war über 50-mal bei Deutschen Meisterschaften als Bester auf dem Siegertreppchen.
Verliebt auf den ersten Blick
Dem gebürtigen Berliner ging es wie vielen anderen auch. „Ich habe mich mit meiner damaligen Freundin umgeschaut, wo wir ins Grüne
ziehen könnten. In Falkensee haben wir uns dann regelrecht verliebt“, erinnert er sich zurück, warum er als Wassersportler „auf dem Trockenen“wohnt. Von hier hat er es nicht weit zu seinem Kanu-Club und zur Uni in Potsdam.
„Außerdem ist Falkensee ja richtig nah an Berlin dran. Da kann ich als Großstadttyp schnell in den Hauptstadttrubel abtauchen, wenn mir danach ist“, verrät er.
Talentvoller Start  
Ronald Rauhe ist eines der ganz großen Talente, wenn nicht das größte Talent im deutschen Kanusport überhaupt. Die hohen Erwartungen konnte er bisher immer wieder erfüllen.
„Ich war schon als Kind viel auf dem Wasser. Meine Eltern waren selbst erfolgreiche Kanuten, mein Vater sogar Deutscher Meister. In einem Boot habe ich gesessen, noch bevor ich schwimmen konnte“, erinnert sich der heute
28-Jährige zurück. Im Sport hat er viel ausprobiert, aber das Wasser hat gewonnen. Zuerst hat er in Spandau an der Insel Eiswerder trainiert, dann auf dem Tegeler See.
Nach dem Abitur ging es nach Potsdam zur Sportfördergruppe der Bundeswehr, wo die vielen Erfolge im Einer sowie Zweier-Kajak gemeinsam mit Tim Wieskötter hart erarbeitet wurden.
Hartes Training
Bis 2008 war der bärenstarke Kanute Sportsoldat, hat dann aber die Uniform ausgezogen, um sein Sportmanagement-Studium zu forcieren. Jetzt pendelt der Endzwanziger täglich zwischen dem Training beim Kanu Club Potsdam, dem Hörsaal in Potsdam und dem ruhigen Zuhause in Falkensee. Seine Spezialität auf dem Wasser ist der kurze Sprint über 200 Meter.
Auf dieser Distanz und über 500 Meter wurde er 2009 in Kanada Einzelweltmeister. Zwar ist so ein 200-Meter-Rennen in rund 36 Sekunden vorbei, aber um ganz vorn anzukommen, muss Ronny Rauhe täglich intensiv trainieren. „Zu einem normalen Trainingstag gehören immer vier Stunden intensive Belastung, meist auf dem Wasser. Da sind wir sowieso so lange, bis eine  Eisdecke das unmöglich macht.“
Riskante Hobbys
Wann Ronny Rauhe das letzte Mal ins Wasser gefallen ist, fällt ihm gar nicht gleich ein. „Ach ja, das war in einem Trainingslager in Südafrika, da ist mir das Paddel gebrochen. Wir ziehen es ja mit Höchstbelastung durch das Wasser und wenn da der Wasserwiderstand plötzlich wegfällt, haut es einen gnadenlos um.“
Eintönig findet er sein Training keinesfalls, aber bei seinen Freizeithobbys lässt er es trotzdem gern krachen. „Da schätze ich schon das Risiko. Ich liebe Wellenreiten, Motorradfahren auf Rennstrecken oder ich lasse mich vom Hubschrauber auf hohen Berggipfeln absetzten und fahre dann abseits der Pisten mit meinen Skier ins Tal.“
Ziel London
Wer denkt, so hohe sportliche Leistungen lassen sich nur mit bunten Pillen erreichen, dem hält Ronald
Rauhe entgegen: „Mit dem Thema Doping ist kein Blumentopf zu gewinnen. Wenn man sich  ausgewogen und gesund ernährt, dann sind nicht mal Nahrungsergänzungsmittel nötig“, hebt er hervor und lobt im gleichen Atemzug das gute Essen in seiner Stamm-Mensa an der Universität Potsdam am Neuen Palais. Davon wird er noch reichlich „kosten“ müssen, schließlich gilt es Kraft für die nächsten großen Ziele zu sammeln. Das sind die WM dieses Jahr in Poznan und die olympischen Spiele in London 2012. Da will er
wieder Gold nach Falkensee holen.    
Rauhe ZielWM 09 Canada.tif
16002526750.tif
Ronny 10Monate erster  Paddelausflug.tif
Ronny 7Jahre Gardasee.tif
dii.gif