Stand Juni 2011
Das neue Mitmach-Museum
musuem0156.tif
Das Havelland als Wiege der modernen Chirurgie? Verblüffende Funde weisen in diese Richtung. Demzufolge sollen bereits in der Jungsteinzeit, also vor 5 000 Jahren, in der Region Operationen am offenen Schädel durchgeführt worden sein.
„Sieben von zehn Operierten überlebten“, so Gabriele Helbig. Diese Einblicke in die Archäologie sind nur ein spannender Höhepunkt von vielen, den das völlig neugestaltete frühere Heimatmuseum nun unter neuem Namen „Museum und Galerie Falkensee“ bietet.
Mitmach-Museum
Gabriele Helbig als Leiterin entwickelte während zwei Jahren ein neues Konzept, das auf  punktuelle „Zeiteinblicke“ setzt. Damit kann man die Entwicklung der Region sozusagen vom Mammut bis heute ganz individuell erfassen, ohne dabei jemals überfordert zu werden. Die einzelnen Räume befassen sich mit den Themen Natur, Archäologie im Havelland, Falkensee entsteht, Falkensee im Nationalsozialismus, Zwischen Kriegsende und Mauerbau und vom Mauerbau bis Mauerfall. Verbindende Glieder zwischen den Räumen
stellen Zitate der Lyrikerin Gertrud Kolmar dar, die von den Nazis als Jüdin ermordet wurde.
Durchbruch mit Dampf
Erstmals setzt das Museum stark auf Aktion. Wer möchte, der geht nicht nur durch, sondern kann sich mit
Karteikarten und anderen Materialien in die Themen vertiefen und im kleinen
Kino zwischen diversen Videos wählen. Ein Höhepunkt außerhalb des Museums wird der Spielfilm „Durchbruch Lok 234“ sein, den es am 6. August um 20 Uhr auf der Festwiese am Gutspark zu sehen gibt.
Darin geht es um einen spektakulären Vorfall aus dem Jahr 1961, gleich nach dem Mauerbau. „Der Lokomotivführer Harry Deterling aus Oranienburg nutzte seinen Zug, um mit Freunden und Familienangehörigen in den Westen zu kommen. Der Grenzdurchbruch war in Falkensee“, so Gabriele Helbig.
Ansprechender Katalog
Erstmals gibt es einen Katalog, der sehr aufwändig und ansprechend gestaltet ist. Er begleitet die Besucher durch die Ausstellung und hilft, diese zu Hause zu vertiefen. Ermöglicht hat ihn der Förderverein mit dem neuen Vorsitzenden Burkhard Berg. „Er ist vielen als ehemaliger Pfarrer von Falkenhagen bekannt und war in der Wendezeit Leiter des Runden Tischs“, informiert Gabriele Helbig.
Runder Tisch zum Nachlesen
Was an diesem Runden Tisch so alles diskutiert wurde, gibt das Museum in Form der gesamten Protokolle preis.
Im Rosengarten findet sich nun eine Gertrud-Kolmar-Rose als Spezialzüchtung, „für deren Taufe Sabine Wenzel, die Nichte von Gertrud Kolmar, aus Brasilien hierherkommt“, so Gabriele Helbig.
Wie gewohnt sorgen Wechselausstellungen für weitere interessante Einblicke.
Infos:
www.falkensee.de
Falkenhagener Straße 77
14612 Falkensee
Tel. 0 33 22/2 22 88
dii.gif