Stand Juni 2012
Mit sieben Jahren Radio-Star!
Falkensee hat einen Radio-Star, und der ist gerade mal zehn Jahre alt. Trotz dieses zarten Alters hat die Schülerin schon mehrere CDs veröffentlicht, hat Fernsehauftritte und ist  mit vielen populären Stars auf Du und Du.
Die Karriere von Lisa Schurz ist atemberaubend. Seit dem zarten Alter von drei Jahren besuchte sie mit viel Freude die Musikschule, die praktischerweise nicht weit von ihrem Kinderzimmer entfernt ihren Platz hat.
Es geht nur quer über den Garten, dann trifft sie mit ihrem Lehrer auf ein wohlbekanntes Gesicht – das ihres Vaters Mario Schurz, der selbst in mehreren Profi-Orchestern und Bands aktiv war, bevor er sich aufs Unterrichten verlegte.
Einspringen für die Ehre
Lisa begann mit musikalischer Früherziehung. Mit fünf lernte sie Melodika, dann Akkordeon. Doch besonders viel Spaß macht ihr Singen – bis heute. Mit sechs Jahren kam sie beim Wettbewerb „Chance 2008“ als jüngste Teilnehmerin ins Finale. „Die Organisatoren hatten bei mir in der Musikschule angefragt, ob ich nicht ein paar Kinder hätte, die auftreten wollen. Ich habe natürlich sofort zugesagt. Schließlich ist das eine tolle Chance. Die Kinder kommen ja in den Unterricht, weil sie auftreten wollen“, erinnert sich Mario Schurz. Doch er hatte seine Schützlinge falsch eingeschätzt. „Erst waren sie begeistert, dann sagte eine ab, dann wollte die andere nicht mehr, weil nur mit ihrer Freundin, schließlich standen wir mit leeren Händen da.“
Also war Lisa gefragt, denn Mario Schurz wollte sein Versprechen einhalten und sich keine Blöße geben. Lisa bekam ein Pippi Langstrumpf-Kostüm und versuchte, ihre Unsicherheit in den Griff zu bekommen. Offenbar ist sie da ein Naturtalent, denn sie kam tatsächlich ins Finale. „Von da an hatte sie Blut geleckt und Spaß am Auftreten gefunden“, erinnert sich Mutter Barbara Schurz zurück.
Erster Preis bei Radio Teddy
Noch im selben Jahr faszinierte sie bei einer Musikschulveranstaltung mit einem Soloauftritt im FriedrichstadtPalast. Ein Jahr später sollte tatsächlich der Durchbruch erfolgen. Nach erneuter erfolgreicher Teilnahme beim Wettbewerb „Chance“ konnte die mittlerweile erst Siebenjährige eine hochkarätige Jury, in der unter anderem Jeanette Biedermann war, von ihrem Können überzeugen. Sie gewann den Wettbewerb beim Kindersender „Radio Teddy“ und wurde mit ihrem „Sing Sang Sommerhit“ über Nacht bekannt.
Lisa Schurz wurde zum Juventus Kinderfest im Olympiapark Berlin eingeladen. Kurz darauf folgte der nächste Song mit den „Cowgirls“ aus Rostock. Sie war beim Nachwuchs-Casting in München für die „Krone der Volksmusik“. Kurz darauf überraschte sie mit gleich drei neuen Titeln: „Froschli“, „Bonjour“ und „Großer Bruder“.
Mit großen Stars auf der Bühne
Mit acht Jahren hatte sie einen Live-Auftritt im Friedrichstadt-Palast. Achim Mentzel lud sie in seine Show „Herzklopfen kostenlos“ ein. Volksmusik-Tribun Stefan Mross bat sie in seine Live-Sendung „Immer wieder sonntags“.
„Die Sendung wurde aus dem Europapark Rust übertragen. Lisa war dabei die Einzige, die wirklich live gesungen hat. Die routinierten Stars hatten alle, wie es im Fernsehen so üblich ist, Playback“, erinnert sich Mario Schurz. Damit wurde die niedliche aber durchaus selbstbewusste Schülerin aus Falkensee deutschlandweit bekannt.
Rocker auf Abwegen
Unter den Zuhörern war der Komponist und Produzent Peter Eichstädt aus Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam. Rock-Fans kennen ihn als Mitglied der Band „The Clogs“. Doch irgendwie muss der „Iron Maiden“-Fan manchmal auf musikalische Abwege kommen. Jedenfalls, so Mario Schurz, hatte er in seiner Schublade den „Gurkenjodler“, und fand ihn wiegeschaffen für Lisa. Die CD „Drei Wünsche“ wurde von Alan Vukelic in Bietigheim produziert. Er ist ein bekannter Komponist und Produzent, der Stars wie Jürgen Drews und Lady Gaga unter seinen Fittichen hat. „Daran sieht man, dass uns die Profis ernst nehmen“, weiß Papa und Manager Mario Schurz. Mit dieser Platte konnte das Gesangstalent aus Falkensee den Zuhörerkreis weit über Radio Teddy und die Volksmusik-Szene vergrößern. „Sie wurde nun plötzlich in Sendern wie Radio Mecklenburg-Vorpommern oder Radio Figaro gespielt“, freut sich Barbara Schurz.
Zittern auf dem Schulfest
Trotz allen Starrummels in ganz Deutschland tritt Lisa Schurz häufig in der Region auf. Sie war beim Stadtfest in Falkensee zu sehen, man konnte sie im Zelt beim Oktoberfest erleben, sie wird häufig vom MAFZ angefragt, tritt regelmäßig bei der jährlichen BraLa auf und begeisterte auf der Grünen Woche ein internationales Publikum. „Dort trat ich dreimal am Tag auf“, erinnert sie sich. Gerade soeben war sie als Nana Mouskouri in der RTL II Sendung „My Name is …“.Achim Mentzel lud sie in seine Show „Herzklopfen kostenlos“ nach Thüringen ein.
„Bei solchen Auftritten habe ich kein Lampenfieber, das bin ich mittlerweile gewöhnt. Ganz anders war es  beim Schulfest in der Europaschule, wo ich gerade die fünfte Klasse besuche. Denn es gibt nichts Schlimmeres als Auftritte vor Personen, die einen alle kennen und mit denen man jeden Tag zu tun hat!“  
In der Freizeit keine Musik
Dennoch, es hat bestens geklappt. Ihren ganz eigenen Stil muss Lisa Schurz sicher noch finden, doch die Weichen sind in vieler Hinsicht gut gestellt. „Ich kann auf deutsch, englisch und polnisch singen, habe Tanzunterricht und spiele gerne Akkordeon“, berichtet sie.
Sie geht gerne in die Schule. Musik, Sport und Kunst mag sie besonders. Dagegen ist ihre Begeisterung für naturwissenschaftliche Fächer wie Geografie und Mathe eher verhalten.
Übrigens, so gerne Lisa auftritt, schon jetzt kann sie gut zwischen „Beruf“ und Freizeit unterscheiden. „Ich springe gerne auf dem Trampolin. Wenn ich alleine in meinem Zimmer bin, höre ich gar keine Musik. Dann lese ich lieber. Ansonsten interessieren mich Hörspiele. ‚Die drei Fragezeichen‘ finde ich besonders spannend.“
lisa10306.tif
Lisa_Schmerbach.tif
lisa.tif
RustGorliceGebLisa.tif
lisa2062.tif
lisa0326.tif
lisa0351.tif
dii.gif