Stand Juni 2012
Vom Kalendergirl zum Spielfilm
Schönheit hat ihren Preis – und der  heißt in Falkensee Zeit!
Damit kämpft  Jasmin Kiesewalter. Hauptberuflich ist die attraktive Falkenseerin Mitarbeiterin in einer Apotheke in der Stadt. Nebenberuflich wird sie von Fotografen umlagert, fast wie ein Star. „Ich erhalte Angebote zu Aufenthalten an den schönsten Orten der Welt. So wurde ich für Fotoaufnahmen auf Mallorca oder in der Karibik angefragt und muss leider meistens passen“, beschreibt die 28-Jährige mit der ungewöhnlichen Ausstrahlung ihren Spagat zwischen Beruf und Hobby.
Ungewöhnliche Ausstrahlung
Das Hobby ist für sie eine Model-Karriere, bei der sie unerwartet erfolgreich ist. Dabei hatte sie sich vor drei Jahren „nur mal zum Spaß“, gemischt mit ein wenig Abenteuerlust und Neugierde, als Model im Internet angemeldet. „Eine Freundin hatte mir den Tipp gegeben. Es ging mir einfach darum, dass jemand schöne Fotos von mir macht, schließlich wird man ja älter und erinnert sich dann gerne an die Jugend!“
Doch kaum war die Seite freigeschaltet, konnte sich die Falkenseerin vor Anfragen nicht mehr retten: „Ich hatte sofort an die 25 Angebote!
Daher konnte ich mich von Anfang an auf Fotografen konzentrieren, von deren Professionalität und Seriosität ich überzeugt war“, erinnert sie sich. „Die Fotografen sehen in mir eine ungewöhnliche Ausstrahlung, die mir allerdings vorher nicht bewusst war.“
International zu sehen
Mittlerweile ist die Falkenseerin deutschlandweit zu sehen. So wirbt sie auf Plakaten für Fitness-Studios in Süddeutschland. Sie ist Kalendergirl und Maskottchen für einen international tätigen Hersteller von Baumaschinen. Die Supermarkt-Kette Lidl wählte sie aus unzähligen Bewerberinnen für eine Anzeigenkampagne in der Bild-Zeitung aus.
Ganz nah an den Stars
Außerdem war Jasmin Kiesewalter bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises ganz nah an den großen Stars. Sie wird für Veranstaltungen mit Weltruhm wie die ITB oder die Grüne Woche engagiert. Nun ist die schöne Apotheken-Mitarbeiterin sogar dabei, Weltruhm zu erlangen. Sie wurde für „Schlussmacher“, den neuen Film von Matthias Schweighöfer engagiert. Dort führt der Superstar Regie und ist zugleich in der Hauptrolle zu sehen. Als Schlussmacher soll er in bezahltem Auftrag helfen, Beziehungen zu beenden. „Ich habe noch nie vor der Filmkamera gestanden und bin deshalb schon etwas aufgeregt, ob beim Dreh alles klappt“, gesteht Jasmin Kiesewalter ein.
Noch spielt sie eine kleine Rolle, doch bei ihrer Ausstrahlung und dem sympathischen Talent würde es nicht wundern, wenn das der Anfang einer größeren Filmkarriere würde.
Infos:
moklein4 Kopie-1.tif
mo02583hz-1.tif
mo0176.tif
mo00343logomk-3.tif
dii.gif