Stand Juni 2012
Klarsicht für die Kultur
Ausgerechnet über einem Spielcasino will eine Initiative aus jungen Falkenseern einen neuen Musik- und Kulturtreff für Jugendliche einrichten!
Der neue Verein „Kulturschmiede“ um denDiplom-Kaufmann Daniel Garz, 34, den Versicherungs-Vertreter Ronny Hain, 29, sowie Johann-Bulut Hoffmeyer-Zlotnik, 25, hat die Räume des früheren „Elektro-Klubs Klarsicht“ in einem Hinterhof in der Finkenkruger Straße 59 gemietet und ist gerade dabei, ihn entsprechend umzubauen. Hoffmeyer-Zlotnik ist vielen als Musiker von „Rock’s Core“ und als engagierter „Abgeordneter“ im ersten Jugendparlament der Stadt Falkensee bekannt. Er liegt in den letzten Zügen seiner Ausbildung zum Erzieher und soll im neuen Kulturtreff für die soziale Komponente sorgen.
Jobs für die Macher
„Wir wollen einen Jugendtreff betreiben. Dabei werden Themen wie Anti-Gewalt-Training oder die Auseinandersetzung mit Rassismus eine wichtige Rolle spielen“, beschreibt Daniel Garz. Einen sozialen Aspekt erfüllt der neue Verein auf jeden Fall: Er stellt zwei Vollzeit-Stellen zur Verfügung, für Chef Daniel Garz und Hoffmeyer-Zlotnik.
Dabei muss sich der neue Verein momentan selbst finanzieren. Besonders Daniel Garz langt dafür wohl entscheidend in die eigene Kasse und plündert dafür sein Sparkonto. Der Falkenseer war vorher in Frankfurt am Main tätig, wo er in einem Unternehmen für Vertriebstraining Außendienstler nach allen Regeln der psychologischen und gruppendynamischen Kunst auf Kurs brachte.
Stars und Bürger
Nach dieser gut-bezahlten „Gehirnwäsche“ will er, nun zurück in Falkensee, sich seinem Hobby, dem Veranstaltungsmanagement, widmen. Dazu soll der neue Verein mit seinen Räumen den Rahmen abgeben. „Unser Ziel ist, bis zu vier eigene Veranstaltungen im Monat zu machen“, gibt er vor. Außerdem beschäftigt sich Kulturschmiede-Chef Garz damit, anderen, die etwas bewegen wollen, professionell unter die Arme zu greifen. Zu den „Kunden“ gehört die Europaschule, für die Daniel Garz die Abschlussfeier der zehnten Klassen organisiert.
Das Gros der Veranstaltungen in den Räumen der Kulturschmiede sollen aber die Falkenseer selbst beisteuern. „Wir vermieten unsere Räume an jeden, der sich dafür interessiert. Man kann hier ebenso eine private Feier ausrichten wie Musik- oder Kulturveranstaltungen durchführen. Wir haben einen großen Saal mit Bühne für mehr als 200 Besucher. Hier lässt sich alles vom Abi-Ball bis zur Schülerdisko des Gymnasiums durchführen. Mit lauter Musik haben wir keine Probleme. Unser Motto ist, dass wir für alle von zwölf bis 80 den richtigen Rahmen bieten können“, beschreibt Daniel Garz die angestrebte Breite.
Puppen für Erwachsene
Er schwärmt vom Puppentheater für Erwachsene, von Auftritten örtlicher Tanzgruppen. „Wir hatten schon eine Trommelgruppe bei uns. Ein tolles Ereignis war das Konzert von Mark Mellow.“ Der heißt eigentlich Mark Schlumberger, ist für die Vermischung gängiger Musikstile und kritische Texte bekannt. 2003 bekam er den Echo-Nachwuchspreis.
Natürlich weiß das Team der neuen Kulturschmiede, dass man nicht jeden Tag einen Star bekommt, „doch wir haben alle viele Verbindungen“, so die Kulturschmiede.
Star-Schmiede im Keller
Der eine oder andere Star könnte natürlich aus Falkensee selbst kommen, denn ein Band-Übungsraum gibt den Rahmen, sich für Auftritte perfekt zu trainieren. Dort treffen sich bereits die Jungs von „Adam Tan“, der neuen Rockband aus Falkensee, die durch Auftritte beim Rock-Sender „Star FM“ und Konzerte in vielen angesagten Clubs in der Region und in Berlin bekannt sind.
Geld vom Bürgermeister?
Momentan freut sich Turbo-Bürgermeister Heiko Müller uneingeschränkt über die neue Kulturschmiede. Allerdings könnte die Freude schon bald eine leichte Trübung erfahren, denn die nicht ganz uneigennützigen Kultur-Macher wollen dem Stadtoberhaupt bei nächster Gelegenheit ans heiß umkämpfte Stadt-Säckel. „Als wir im Oktober 2011 angefangen haben, war der Haushalt schon durch, so dass wir keine Zuschüsse mehr beantragen konnten. Doch in Zukunft wollen wir an die Fördermittel ran“, sind sich Daniel Garz, Ronny Hain und Johann-Bulut Hoffmeyer-Zlotnik einig.
Infos: Tel. 01 72/3 05 05 20
ks10186.tif
dii.gif