Brandenburger bringen laut Statistischem Bundesamt mehr
Gewicht auf die Waage als Menschen in den meisten
anderen Bundesländern.  
Der Anteil der Übergewichtigen beträgt knappe 40 Prozent.
Krankhaft übergewichtig sind fast 20 Prozent. Da wird der
Einkauf von Kleidung ebenso zur Qual wie fast jede körperliche
Bewegung. „Vor allem aber steigt bei hohem Übergewicht das
Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und
Gelenkbeschwerden“, so Dr. Stefan Lenz. Er ist Chefarzt der
Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und leitet zugleich das
renommierte Adipositas-Zentrum der Havelland Kliniken. Diese
haben gemeinsam mit der AOK Nordost Anfang 2015 das erste
Adipositas-Programm für übergewichtige Patienten in
Brandenburg gestartet.  
Erfolgreiche Behandlung
„Niemand muss mit seinem Übergewicht allein bleiben. Wir
klären über die Ursachen sowie aktuelle Therapien auf. Natürlich
gibt es keine Patentlösung. Stattdessen erarbeiten wir für jeden
ein ganz individuelles Konzept. Dazu wirken Ernährungs-
wissenschaftler, Sporttherapeuten und Psychologen zusammen.
Wenn nötig, stehen uns operative Möglichkeiten wie
Verringerung des Magens zur Verfügung. Diese große Vielfalt ist
eine wichtige Besonderheit des Adipositas-Zentrums“, hebt Dr.
Lenz hervor.    
Offene Selbsthilfe  
Austausch mit anderen kann sehr wichtig sein. Diesen
bietet die Selbsthilfegruppe um Sven Sengebusch-Kähne. „Bei
uns hatte schon jeder mal mit krankhaftem Übergewicht zu tun.
Wir sind zum Großteil aktuelle und ehemalige Patienten der
Klinik Nauen und unterstützen uns gegenseitig im Kampf gegen
unsere Krankheit. Außerdem sind Angehörige und Freunde von
Betroffenen herzlich willkommen“, lädt er ein, mal bei der
Adipositas Selbsthilfegruppe Havelland-Nauen vorbeizusehen.
Klinische Wege zur Wunsch-Figur
Firma  
Havelland Kliniken GmbH, Adipositas-Zentrum
Adresse
Ketziner Straße 21, 14641 Nauen
Kontakt
Dr. Stefan Lenz, Sven Sengebusch-Kähne
Tel./Fax
Tel. 0 33 21/7 42 12 00
Öffngszeiten
 
E-Mail
 
Internet
hvl1211.tif
dii.gif
hvlStock.tif