Falkenseer Gospel-Singers auf dem Weg nach oben

Mit der Kelly Family auf der Bühne

Mit der Kelly-Family auf der Bühne, das soll den Falkenseer „Singers“ mal jemand nachmachen! Nach diesem spektakulären Auftritt beim Brandenburg-Tag könnte es für die Band aus Falkensee sogar noch viel weiter nach oben gehen: Denn die fünf Musiker rechnen sich Chancen aus, den erstmals ausgelobten „Oscar“ für Gospel-Musik zu erobern. „Wir haben uns für den Gospel-Award in Bochum beworben und dafür ein Video aufgenommen“, berichtet Band-Leaderin Antje Knobl. Die Falkenseer versprechen sich gute Chancen, weil sie etwas andere Musik machen: „Wir haben uns vorgenommen, den Gospelpop bekannt zu machen“, berichtet Burghard Schurich, der im Hauptberuf Gitarrenlehrer an der Kreismusikschule in Nauen ist. Die Band entwickelte sich aus zwei Gospelchören der Kirchengemeinde. „Wir sahen, dass wir uns dort nicht mehr weiterentwickeln konnten“, so Antje Knobl. Während traditionelle Gospel-Bands sehr vielstimmig sind, treten die „Singers“ aus Falkensee „nur“ zu fünft auf: Neben Knobl und Schurich überzeugen Industriekaufmann Christian Barthels Wirtschaftskauffrau Sandra Felden und Apothekerin Kirsten Krüger mit ihrer Stimmkraft die Zuhörer. „Winne“ Rodewald sorgt zusätzlich als Techniker dafür, dass der Klang im Saal perfekt zu hören ist. Offenbar mit Erfolg, denn wo die Falkenseer einmal auftraten, werden die Freizeit-Musiker meist wieder gebucht. Sie lieben es, ihr Publikum zu überraschen: „Als wir in Frohnau das zweite Mal geladen waren, wollten wir nicht nochmal das Gleiche bieten, obwohl oder gerade weil es vom Publikum so erwartet wird“, schmunzelt Schurich. Und so ließen sie die Instrumente eingepackt und zeigten 90 Minuten lang „a cappella“ wie man nur mit der Kraft der Stimmen das Publikum entzücken kann.
Trotz des semi-professionellen Ansatzes haben es die Singers in den fünf Jahren seit Gründung immer noch nicht geschafft, einen festen Raum für die wöchentlichen Proben zu finden. Dabei wollen durchschnittlich zwölf Auftritte im Jahr vorbereitet werden. Offenbar ist das für manche noch nicht einmal genug Stress: So haben sich Antje Knobl und Burghard Schurich zusätzlich als Gitarren „Duo Confiança“ zusammengefunden und lassen sich gerne für Veranstaltungen oder sogar Familienfesten buchen. Ihre Ursprünge haben die Singers bei allem Erfolg nicht aus den Augen verloren: So ging der Erlös ihrer ersten Single an die Heilig Geist Gemeinde in Falkenhagen als Spende für die geplante neue Kirche, die den kleinen Holzbau ersetzen soll. Und wenn die erfolgreichen Falkenseer Gospel-Musiker in die Jahre kommen, dann ist möglicherweise schon für Nachwuchs gesorgt.
Schließlich wuchs der mittlerweile neunjährige Sohn von Antje Knobl und Winne Rodewald zwischen Chorproben und Bühnenauftritten auf.
Übrigens, fast wäre aus der Bandleaderin gar keine Musikerin geworden: „Ich liebte schon immer die Musik. Aber meine Eltern wollten, dass ich was ’richtiges’ lerne. So bin ich erst mal Zahntechnikerin geworden und habe diesen Beruf drei Jahre lang ausgeübt, bis ich schließlich doch an der Hochschule für Musik Hanns Eisler mein Wunsch-Studium aufnehmen konnte!“ Etwas vom gestalterischen Handwerk scheint an Antje Knobl dennoch hängengeblieben zu sein. Das lebt sie nun, ebenfalls durchaus anerkannt, in der Bildhauerei aus.

Infos Tel. 03322/202580

Das „Duo Confiança“ kann man gerne für Veranstaltungen buchen.

Infos Tel. 03322/202580