Große Ideen in kleinster Festland-Schule

44 ABC-Schützen sind hier Hahn im Korb

Kleinmachnows Kleine sorgen dafür, dass die Gemeinde nun beste Chancen hat, berühmt zu werden. Denn hier steht momentan Deutschlands kleinste Festland-Schule. Noch weniger Schüler in einer eigenständigen Schule gibt es wohl nur auf Nordseeinseln.
Die Hallig Gröde hat gerade mal 17 Bewohner, davon sind zwei Schüler. Im Gegensatz zur abgelegenen Nordseeinsel liegt Kleinmachnow so zentral wie nur wenige Gemeinden, nämlich ziemlich genau zwischen den beiden Haupt- und Weltstädten Berlin und Potsdam. Und im Gegensatz zur Hallig Gröde hat man ein paar Bewohner mehr: Über 19 000 Personen sind mittlerweile gemeldet, Tendenz steigend. Dennoch leistet man sich eine komplette Schule für nur zwei Klassen mit insgesamt 44 Kindern. „Das war ein Wunsch der Eltern, dem schließlich die Gemeindevertretung gefolgt ist“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Blasig das Phänomen. Und so dürfen sich die Kleinen in der etwas anderen öffentlichen Schule ganz groß und besonders liebevoll umsorgt fühlen: Schließlich gibt es für sie sage und schreibe sechs Neigungskurse. Zwei Lehrerinnen, eine Sekretärin, ein „halber“ Schulleiter, eine Küchenfrau und ein Hausmeister sind im Einsatz, um den Besuchern der Klassen 1a und 1b in der „3. Grundschule“ auf dem Seeberg die Wünsche von den Augen abzulesen. „Wir haben zwei Klassenräume, einen Multi-Funktionsraum für Musik und Kunst, einen Sportraum, zwei Gruppenräume für den Hort und einen Essensraum“, zählt Schulleiter Bernd Bültermann auf. Als langjähriger Direktor der Eigenherd-Grundschule mit knapp 600 Schülern und 30 Lehrern kommt er sich in seinem Zusatz-Job in den leeren Gängen ein wenig verloren vor. Dennoch macht eine kleine Schule ebenfalls manche Sorgen: „Der Stundenplan lässt sich natürlich leichter machen, doch wenn eine meiner beiden Lehrerinnen krank wird, habe ich ein erhebliches Problem. Nach der derzeitigen Regelung müssten dann Lehrer aus der Eigenherd-Schule einspringen.
Doch die haben ja ebenfalls ihre Klassen!“ Die Lehrerinnen Martina Kubel und Katrin Feyerabend sind in ihrer Zwergschule äußerst glücklich. „Was besseres kann man sich als Pädagoge doch kaum wünschen!“
Die Räumlichkeiten auf dem Seeberg wurden nach dem Beschluss der Gemeindevertretung in nur vier Monaten renoviert. Davor war der Block 5 lange Zeit ungenutzt. Ursprünglich hatte das Gebäude allerdings ebenfalls Schüler gesehen – als Parteischule. Davon ist in den hellen Räumen mit den neuen Möbeln nichts mehr zu spüren. Entsprechend dem Wunsch der Eltern und „entgegen den Vorstellungen der Politik“ ist die neue Zwergschule keine Ganztagsschule. Dafür hat sie einen eigenen Hort für die gesicherte Nachmittagsbetreuung. Der Schul-Förderverein unter Vorsitz von Karl-Heinz Klempnow ermöglicht darüber hinaus, dass gleich sechs Arbeitskreise für eine Weiterentwicklung der ABC-Schützen in der Freizeit sorgen können. So kommt mit der Finnin Margareta Lagerstam eine renommierte Musikpädagogin eigens aus Berlin und bietet „ganzheitliche Früherziehung“. Der Stahnsdorfer Sportverein stellt zwei Gruppenleiter für Spiel, Spaß und Sport. Felix Brückner zeigt, wie man Fußball-Star werden könnte und Martina Groth weiß immer spannende Spiele. Viola Renn, Kunsterzieherin an der Steinweg-Grundschule, kommt eigens, um den Kleinen Schere und Farbe näher zu bringen. Das Ergebnis lässt sich gerade im Garten bewundern. Nach einer während eines Ferienaufenthalts in Spanien erlebten Idee bekommen braune Baumstämme bunte Farbringe. Mit der Zeit wird Kleinmachnows Zwergschule immer größer. Jedes Schuljahr bringt neue Klassen. „Deshalb wird der Hort in den Dachboden ziehen und die jetzigen Horträume werden Klassenzimmer“, verrät Bernd Bültermann.

Infos Tel. 03 32 03/80 37 80

Die 3. Grundschule in Kleinmachnow hat gerade mal zwei Klassen.

Höhepunkt des Tages ist natürlich das leckere Mittag.

Kreativität ist in Deutschlands kleinster Festland-Schule groß geschrieben: Hier geht es darum, den Bäumen ein wenig Schminke zu verpassen.