Stand Dezember 2011
Fotos und Väter
Grimassen und Gesichter, Posen und Selbstporträts sowie schöne und weniger schöne Orte im Neubaugebiet waren bei „Knips KW“ ebenso gefragt wie das Festhalten stiller Momente oder unglaublicher Aktionen.
Über Wochen lief in Königs Wusterhausen ein großer Fotowettbewerb der eher ungewöhnlichen Art.  
Ungewöhnliche Fotos
Wie sehen Jugendliche in Königs Wusterhausen sich selbst, ihre Freunde und Familie sowie ihre Stadt? Das zeigt nun in vielen interessanten
Facetten eine Fotoausstellung im Fontane Center.
Die Idee dazu kam von Ines Gündel vom „Offenen Büro Dialogo“ und von Andreas Edler vom Stadtjugendring: „Fast alle Jugendlichen sind doch heute mit Handykameras unterwegs. Digitalkameras sind ebenfalls weit verbreitet!“
Die Gewinner des Wettbewerbs sind zwischen zwölf und 26 Jahre alt. Sie legten selbst Hand an, um ihre „eigene Ausstellung“ mit zu gestalten. Das „Dialogo“-Team, zu dem noch Sandra Kempe und Silvia Schuder gehören, hofft, dass die Ausstellung mit den 40 besten Fotos anschließend noch in der Stadtverwaltung und später im Mehrgenerationenhaus zu sehen sein wird.
Elan und Ideen
Das Offene Büro gibt es seit September 2010. „Wir sind Anlaufstelle für alle Altersgruppen im Neubaugebiet von Königs Wusterhausen, organisieren Gesprächsrunden, Workshops, Vorträge und Projekte. Zu uns kann man mit allen Sorgen und Problemen kommen, bei Nachbarschaftskonflikten, Arbeitslosigkeit, Mietschulden oder Schulproblemen der Kinder. Wir knüpfen unbürokratisch
Kontakte zu Experten wie Behörden oder Beratungsstellen. Hier greifen viele Rädchen ineinander“, erläutert Ines Gündel.
Die knapp 29-Jährige ist als Projektleiterin tätig. Sie hat 2009 ihr Magisterstudium in Humangeografie und Romanistik in Potsdam abgeschlossen. „Da haben wir uns schon sehr viel mit sozialer Stadtentwicklung, Demographie und Bedürfnissen von Stadtbewohnern auseinandergesetzt. Oder uns damit beschäftigt, was eine Stadtverwaltung tun muss, um in Kontakt mit den Einwohnern zu kommen“, so die sympathische junge Frau. Ihre Liebe gehört neben der Stadtteilarbeit vor allem ihrem langjährigen festen Freund und den beiden dreijährigen Katzen. Sie schätzt außerdem Frankreich, wo sie zwei Jahre im Rahmen ihres Studiums und von Forschungsarbeiten verbrachte.  
Klub für Väter und Kinder
Bei dieser Hingezogenheit zu Frankreich wundert es schon, dass im Offenen Büro englische Projektbezeichnungen an der Tagesordnung sind. „Speaking Circle“ bezeichnet eine  Gesprächsrunde unter Jugendlichen und der „Dads ‘n‘ Kids Club“ das Vater-Kind-Projekt.
„Die englischen Bezeichnungen kommen bei den Jugendlichen, an die wir uns mit
diesen beiden Projekten wenden, ganz fantastisch an“, ist die einfache wie einleuchtende Antwort.
Und wie kam es zu dem Väterprojekt? „Es gibt viele mütterorientierte Angebote, aber etwas für Väter mit ihren Kindern auf die Beine zu stellen, das ist eine bisher vernachlässigte Nische.“
Gemeinsam mit dem Familienzentrum werden Erlebnisse für Kinder und ihre Väter organisiert. „Das ist ein Mix aus Aktivitäten, Ausflügen und Gesprächsreihen. Vor allem aber soll es Spaß machen. Die Mütter haben dann sogar mal Zeit für sich“, schmunzelt Ines Gündel.
So ging es kürzlich auf eine Feuerwache. Das war insofern eine spannende Sache, weil es für Kinder und Väter  kaum etwas Größeres gibt, als einmal den Löschschlauch selbst in der Hand zu haben oder mit dem großen Ausleger fast bis in  die Wolken hochzusteigen. Die ideenreichen Mitarbeiterinnen haben für die Papas und ihre Sprösslinge schon weitere tolle Sachen in Vorbereitung.
Kontakt
Offenes Büro DIALOGO
Fontaneplatz 10d
15711 Königs Wusterhausen
Tel. 0 33 75/2 14 09 55
dia13691.tif
SANY0284.tif
SANY0294.tif
diarofahrrad.tif
dii.gif