Stand Dezember 2012
Kurzer Draht in den Bundestag
Bundestagsabgeordnete haben doch bestimmt ein gutes und ruhiges Leben, meint so mancher Wähler. Mal hier und da an einer Sitzung teilnehmen und das war es?
Wer den Terminkalender von Professor Dr. Peter Danckert sieht oder ihn mal einen Tag begleitet, wird schnell eines Besseren belehrt. Früh hier, mittags dort und am Abend immer noch Termine. Zusätzlich Besprechungen, Telefonate, Interviews und Mitarbeit in Ausschüssen. Mancher Tag könnte da weit mehr als 24 Stunden haben. Königs Wusterhausen hat das Glück, mit Peter Danckert einen direkt gewählten Abgeordneten im Deutschen Bundestag zu
haben, der über sehr kurze Drähte zu vielen Entscheidungsebenen verfügt. Hier macht sich bezahlt, dass er seit mittlerweile fast 15 Jahren die Interessen seiner Wähler auf Bundesebene vertritt. Einfach hat er es dabei nicht, denn sein Wahlkreis ist ziemlich groß. Er umfasst den Landkreis Dahme-Spreewald und Teile von Teltow-Fläming sowie Oberspreewald-Lausitz. Da kommt Einiges auf ihn zu. „Es gibt kein Thema, das in den Bürgersprechstunden nicht auf den Tisch kommt.“ Manches lässt sich schnell lösen, anderes wird in die Wege geleitet.
Ortsumfahrung mit Trick
„Wenn man mich fragt, was in der Praxis am Wichtigsten war, dann ist es die Realisierung der Ortsumfahrung von Königs Wusterhausen auf der B 179. Als ich 1998 erstmals in den Bundestag gewählt wurde, war dies leider nicht als vordringliche Aufgabe im Bundeswegeplan enthalten“, so der direkt gewählte Abgeordnete. Zum Glück war er in seiner ersten Legislatur Mitglied im Verkehrsausschuss und damit dicht an wichtigen Schaltknöpfen. „Wir mussten trotzdem kräftig wirbeln, aber schließlich gelang es, die Ortsumfahrung auf der Prioritätenliste ganz oben mit zu verankern. Damit es dann aber endlich sichtbar losgehen konnte,  haben wir mit dem seinerzeitigen Abteilungsleiter im Brandenburger Ministerium eine Absprache getroffen und mit Unterstützung der Stadt jenseits der Zuständigkeit des Bundesverkehrsministeriums den Startschuss mit Landesmitteln aus Potsdam gegeben. Deshalb war der erste Abschnitt zwischen der Tankstelle am Königspark und der Chausseestraße schon zeitig fertig.“ Jetzt endlich steht die Vollendung der knapp vier Kilometer langen Ortsumfahrung von der Chausseestraße bis Zeesen kurz bevor. Ab 2013 wird das Stadtzentrum endlich vom Fernverkehr entlastet sein.  
Wochenendgrundstücke gesichert  
Ein anderes Thema, bei dem Professor Danckert ständig am Ball geblieben ist, betrifft die Wochenendsiedlung in Körbiskrug. „Vor rund drei Jahren wandten sich Betroffene an mich, weil sie in Konflikt mit dem Bauordnungsamt gekommen waren. In mehreren Ortsterminen verstärkte sich der Eindruck, dass für die Eigentümer mehr Rechtssicherheit geschaffen werden muss. Die Siedlung liegt im Außenbereich und genießt  sogenannten Bestandsschutz. Was im Einzelnen
darunter zu verstehen ist, wird allerdings sehr verschieden ausgelegt“, erläutert der Bundestagsabgeordnete.
Während der von ihm geführten Gespräche entstand die Idee, einen Bebauungsplan zur Herstellung von Rechtssicherheit für die Eigentümer zu erarbeiten.  
„Nach langen Diskussionen mit Befürwortern und Eigentümern, die kein Interesse an einem Bebauungsplan hatten, wurde dieser auf den Weg gebracht. Die Befürworter des Plans sorgen für die Finanzierung. Die SPD-Fraktion der Stadt unter Führung von Ludwig Scheetz und Reinhard Wenzel trug viel dazu bei, eine Lösung zu finden, mit der Befürworter und Skeptiker leben können“, so Danckert.
Die Stadt Königs Wusterhausen griff schließlich den Vorschlag des Bundestagsabgeordneten auf. Die Stadtverordnetenversammlung fasste am 16. April 2012 einen Aufstellungsbeschluss für das Gebiet der Wochenendsiedlung am Tonsee in Körbiskrug.
Neues Bürgerbüro
„Mitte November 2012 haben wir unser neues Bürgerbüro in der Schloßstraße 6 eröffnet“, freut sich Peter Danckert.  Es ist das Wahlkreisbüro für ihn und den Landtagsabgeordneten Klaus Ness und soll vor allem eine einladende Anlaufstelle für die Einwohner der Stadt und der Region sein. „Wir waren mit unserem Bürgerbüro lange Jahre im Schloss, mussten dort aber durch die umfangreichen Bauarbeiten immer wieder umziehen. Jetzt sind wir noch leichter zu finden und haben mit der großen Fensterfront ein offenes Haus geschaffen.“ Das Büro ist mit Reinhard Wenzel und Ludwig Scheetz,  die sich bestens in allen Belangen rund um die Stadt auskennen, ständig prominent besetzt.  
Kontakt
SPD-Bürgerbüro
MdB Prof. Dr. Peter Danckert
MdL Klaus Ness
Schloßstraße 6  
15711 Königs Wusterhausen  
Tel. 03375/526171
danckert13135.tif
danckert3122.tif
dii.gif