krehlingKopie.tif
neueKitaLoeptenSL1.tif
abschied0115.tif

Mit an die 2300 Einwohner ist Groß
Köris mit dem Gemeindeteil Klein Köris
und dem Ortsteil Löpten der
einwohnerstärkste Ort im
Schenkenländchen. Es wird wie die
anderen Amtsgemeinden von einem
ehrenamtlichen Bürgermeister geführt.
 

Nachdem in der letzten Ausgabe Schwerin
exemplarisch zu Wort kam, ist hier nun
Marco Kehling als Bürgermeister von Groß
Köris um seine Meinung gefragt:

Was wurde an wichtigen Aufgaben in
der nun zu Ende gehenden
Legislaturperiode erreicht?

Als erstes möchte ich meinen Dank für die
gute und konstruktive Zusammenarbeit an
die gesamte Gemeindevertretung richten.
In der laufenden Legislaturperiode wurde
auch bei schwierigen Themen und bei
teilweise kontroversen Meinungen dennoch
ruhig und sachlich nach Lösungen gesucht
und zum Konsens gefunden.

So konnten der Neubau der etwa 1,3
Kilometer langen Rankenheimer Straße,
der Kindergartenneubau als eines der
größten Hochbauprojekte der Gemeinde
und die Geh- und Radweganbindung vom
Bahnhof in Groß Köris nach Schwerin
realisiert werden.

Die Probleme und damit auch die Ziele der
Gemeinde liegen im Bereich der
Verbesserung der Infrastruktur. So gibt es
bei uns einen großen Nachholbedarf beim
Straßen-, Gehweg- und Fahrradwegebau.
Hierfür wurden schon die umfangreichen
und teils langwierigen Planungsarbeiten
vorgenommen. Der Neubau der
„Landhausstraße“ und der „Hohe Kiefern“
wird als nächstes umgesetzt. Die
Fertigstellung beider Straßen ist für 2014
vorgesehen. Weitere Straßen befinden sich
im Planungsstadium. Des Weiteren ist die
Umgestaltung des Ortskerns in Groß Köris
im Bereich der Kirche sowie im Bereich
Drei Eichen/Alter Friedhof notwendig.

Um Touristen und Nutzern der Deutschen
Bahn Abstellmöglichkeiten für ihre Fahr
räder anbieten zu können, wurde ein großer
überdachter Fahrradständer angeschafft.

Eine andere wichtige Aufgabe wird die
Verbesserung der Kostensituation bei der
Schmutzwasserentsorgung sein.

Was wünscht man sich vom Amt?

Im Allgemeinen wünscht man sich von
einer Verwaltung, dass sie effizient,
schnell, kostengünstig und
bürgerfreundlich arbeitet.

Im Speziellen wünschen und erwarten wir,
dass unsere gemeindlichen Vorhaben
zügiger umgesetzt werden, als das
manchmal bisher geschehen ist.

Kandidieren Sie erneut, im Mai 2014
sind ja Kommunalwahlen?

Trotz der durchaus merklichen Belastungen
und Anstrengungen, die das Amt des
Bürgermeisters mit sich bringen, macht mir
diese ehrenamtliche Tätigkeit dennoch viel
Freude.

Ich möchte gern die begonnenen Projekte
weiter begleiten und an der Bewältigung
zukünftiger Herausforderungen
mitarbeiten. Deshalb werde ich mich
nochmals für das Amt zur Wahl stellen.

Groß Köris im Blick

Stand Oktober 2013

dii.gif