Insel-Fotograf auf neuen Wegen

Roter Mohn und entblösste Knie

Mittlerweile hat es sich herum gesprochen: Einer der vielseitigsten Fotokünstler ist auf Bergen anzutreffen. Viele haben ihn kennengelernt, wie er mit der Kamera die Schönheit der Insel einfängt. Oder kennen ihn als unermüdlichen Kämpfer für die Erhaltung der Naturschönheiten Rügens. Doch nun kann man eine ganz neue Seite von ihm kennen lernen. Denn Klaus Ender, 64, der Mann der poetischen Bilder, hat sich nun zusätzlich der poetischen Worte verschrieben. In der Rekordzeit von vier Wochen gelang es „dem Rebell von
Rügen“ in liebevollen Bildern und auch kritischen Anmerkungen die Texte für „meinen ersten eigenen Gedichtband“ zu kreieren. „1957 hatte ich mich bereits mit der Feder versucht. Damals bekam ich meine Gedichte von der Zeitschrift mit der Bemerkung zurück, wenn ich wieder romantische Gefühle habe, solle ich mich lieber mit dem Aufbau des Sozialismus beschäftigen!“ Ender schaffte dies bekanntlich – von Binz aus. Er wurde prominenter Akt- und Werbefotograf der DDR, bis ihm der Staat verübelte, dass er sich heimlich einen österreichischen Pass hatte ausstellen lassen. Denn der rebellische Fotokünstler war darauf gekommen, dass sein Vater aus der Alpenrepublik stammte und hatte dies ausgenützt. In der „Verbannung“ in Österreich begann Klaus Ender seine zweite Karriere, sozusagen vom Nullpunkt aus. Mit Aktfotos und Mädchenkalendern, später mit Reise-Impressionen und dann einem Handbuch für Filtertechnik wurde er international bekannt. Heute erscheinen von ihm jährlich an die 20 Bände im Herder-Verlag mit seinen poetischen Natur-Impressionen. Ender hatte die Aufgabe, philosophisch-nachdenkliche Texte fotografisch umzusetzen so bravurös gelöst, dass er damit ein Millionenpublikum gewinnen konnte. Nun machte sich Klaus Ender zusammen mit seiner Muse, Managerin und Ehefrau Gabriela Ender, einen Wunschtraum wahr: Der erste eigene Poesie-Band. 27 Gedichte sind mit 58 ausgesuchten Fotografien zu einer einzigartigen Harmonie verbunden: „Poesie einer Insel“ wird im Frühjahr erscheinen und soll für 11,80 Euro verfügbar sein. Neben schöner Natur finden sich in dem Band schöne Mädchenkörper.

Ender schrieb dazu: „Dunkel Deiner Augen Farbe, samten Deiner Haut Struktur, zärtlich Deiner Lippen Rundung, nymphenhaft die Traumfigur. Träum’ ich oder schlimmsten Falles, bin ich blind wie nie? Glücklich macht mich alles, selbst Dein halb entblößtes Knie“

Wer würde sich als Frau nicht eine derartige Ode vom Meisterfotograf wünschen?

Weitere Fotos und infos unter
www.Klaus-Ender.de

Inselfotograf Klaus Ender gibt nun, unterstützt von Ehefrau und Muse Gabriela Ender, seinen ersten eigenen Gedichtband heraus.