Bürgerbus fährt nur am Tag:
Senioren machen mobil!
Auf der Stelle treten, das macht niemandem Spaß. Besonders den Brieselanger Senioren nicht. Weil nicht jeder selbst ein Auto hat, wollen sie zusammen
voran kommen.

Kurt Jakob kennt das Problem, obwohl es ihn selbst weniger trifft. In der Garage steht schließlich ein frisch-polierter Mercedes! Den benötigt der pensionierte Siemens-Ingenieur relativ oft, schließlich muss er damit unter anderem zum Kreisseniorenbeirat in Rathenow kommen, wo der jugendliche 70-Jährige die Interessen seiner Altersgenossen vertreten hilft.

Nun hat sich der Diplom-Ingenieur gleich eine zusätzliche Doppel-Funktion ausgedacht. Er fungiert als Vorsitzender des Vereins „Bürger Bus Brieselang“ und ist zugleich sein erster Busfahrer. Die Initiative hat es in kürzester Zeit geschafft, Gemeinde und Kreis von ihrem Projekt zu überzeugen. Nach ersten Anläufen im Juli 2007 konnte sie bereits im Dezember 2007 mit einem feuerroten Bürgerbus loslegen.

Bürgermeister Wilhelm Garn freut sich über die öffentliche Aufmerksamkeit als Nebeneffekt des Projekts. Denn Brieselang ist in Brandenburg nach Belzig und Gransee erst die dritte Gemeinde, die sowas hat.

„Ziel ist, dass alle Bewohner die Möglichkeit haben,
bequem zum Bahnhof zu kommen. Von dort aus ist man schnell in Berlin oder an anderen Zielen.“
Der Bürgerbus ist in den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, kurz „VBB“, integriert, fährt nach Plan und kann VBB-Tickets ausgeben. Wer nur in Brieselang herumkurven will, kann das  für einen Euro tun.

Möglich wird dies, weil die Bürgerbus-Fahrer ihre Tätigkeit unentgeltlich machen. Kreis und Gemeinde teilten sich die Anschubfinanzierung und wollen das Projekt weiter fördern.

Weitere Fahrer wären willkommen, „damit jeder nur einmal im Monat fährt“, so „Fahrdienstleiter“ Klaus-Jürgen Rieger. Voraussetzung sind ein PKW-Führerschein, die Bereitschaft zum vorgeschriebenen Zusatztest sowie drei Jahre. Fahrerfahrung. Kurt Jakob hatte da kein Problem, er sitzt seit exakt 50 Jahren hinterm Steuer, „ohne dass ich den Führerschein mal abgeben musste“, schmunzelt er.
Vom Bürgerbus profitieren alle Bürger.

Neben den Senioren sind es vor allem Jugendliche, die ihn in Anspruch nehmen. Die würden sich freuen, wenn der Bürgerbus zu Disko-Zeiten ebenfalls zur Verfügung stünde. Doch leider, nächstens schlafen Brieselangs Senioren lieber den Schlaf des Gerechten: „Wir haben das Thema schon angedacht, aber niemand möchte nachts regelmäßig fahren“, so Kurt Jakob.
Infos: Tel. 03 32 32/3 62 59
bürgerbus_10145.tif