Tanzend auf Brautschau

Hennigsdorfer verzauberten das Fernsehpublikum

Alle durften mittanzen, nur einer tanzte, allerdings unfreiwillig, aus der Reihe. Doch heute ist er der „Chef“ der mittlerweile bundesweit gefragten Tanzgruppe „Kesse Sohle“.
Eigentlich ist Detlef Jänicke Elektriker und schob im LEW Schichtdienst. Als Mitwirkende für eine Freizeit-Tanztruppe gesucht wurden, hob er spontan den Finger, aber durfte nicht mitmachen. „Ich war zu schmächtig!“ Doch dann schaffte er es, den Traum zu verwirklichen. Schließlich ging es bei ihm um viel mehr als den Walzerschritt. „Mich faszinierte, dass man beim Tanzen auf so viele Mädchen stieß!“
Jänicke hatte recht, funkte es doch tatsächlich schon bald zwischen ihm und einer hübschen Tänzerin aus Schwerin. Aus der leichtfüßigen Begegnung wurde die große Liebe. Längst ist das Paar verheiratet. Detlef Jänicke ist dem Hobby dennoch treu geblieben und hat daraus nun sogar den Beruf gemacht: Als Tanzpädagoge kümmert er sich besonders um die Kleinen. Die gibt es in dem Verein, der sich „Kesse Sohle“ nennt und der 2004 das 20. Jubiläum feiern kann, sehr zahlreich. Schließlich existieren seit 1995 eigene Kinder- und Jugendtanzgruppen.
Die kamen, passenderweise im Jubiläumsjahr, zu großer Ehre und durften zu bester Sendezeit in einer bundesweiten ARD-Sendung auftreten: Am 19. September 2004 waren die kleinen Tanzmäuse beim „Fest der Volksmusik“ live aus Chemnitz zu sehen.
Detlef Jänicke freut sich über den ungeminderten Zulauf. Mittlerweile übt der Verein regelmäßig außer im Stadtklubhaus von Hennigsdorf in Velten und in Hohen Neuendorf. Den Kindern und Jugendlichen gilt besonders viel Engagement. So wurden für die Fachrichtungen Hiphop und Jazzdance spezielle Tanzlehrer engagiert. „Mitmachen kann bei uns jeder. Ausschlaggebend ist allein der Spaß am Tanzen“, lädt Detlef Jänicke zu einem Vergnügen ein, das dann doch manchmal ganz unerwartet, weitreichende Folgen haben kann...

Infos: Tel. 03303/401350

Die Kleinen kommen bei der Kessen Sohle ganz groß heraus.