Vize-Bürgermeisterin mit Gefühl

Auf Du und Du mit den Stars

Hochkarätige Nachwuchs-Künstler trafen sich in Oranienburg, und die Musik-Welt blickte für einige Tage auf die Stadt von Louise Henriette. Diese Idee muss man erst mal haben und vor allem durchsetzen!
Zu verdanken ist das neu aus der Taufe gehobene „Festival der Künste“ Oranienburgs Kulturdezernentin. Als Vertreterin des Bürgermeisters ist sie dafür verantwortlich, dass die im November 2003 planmäßig als Kulturzentrum eröffnete Orangerie mit Leben erfüllt wird.
Das bedeutet, dass sich Kerstin Faßmann neben vielfältigen anderen Aufgaben im schwierigen Kulturmangagement bewähren muss. Schließlich soll das neue Wahrzeichen von Oranienburg die klamme Stadtkasse so wenig wie möglich belasten.
„Wir organisieren etwa acht Veranstaltungen im Monat. Außerdem vermieten wir die Orangerie an Veranstalter, Firmen, Parteien oder Vereine. Schon jetzt können wir uns darüber freuen, dass hier jedes Wochenende etwas los ist!“ Doch um immer ein volles Haus zu haben, braucht man den siebten Sinn für den Geschmack des Publikums. Dazu kommt, dass der Umgang mit Künstlern äußerst viel Fingerspitzengefühl erfordert. Schließlich haben Stars und Sternchen manche Marotte, auf die es gilt, Rücksicht zu nehmen. Dennoch sieht Kunstliebhaberin Kerstin Faßmann, die vor vier Jahren von der Kreisverwaltung zur Stadt Oranienburg wechselte, in ihrer neuen vielfältigen Aufgabe einen Traumjob. Liebt sie privat doch besonders die italienische Oper. Seit sie „Nabucco" in der Arena von Verona erlebt hatte, wusste sie, dass sich dieser stimmungsvolle Opernklassiker bestens für den Schlossinnenhof eignen würde.
Die gewaltige Publikumsresonanz auf die „Nabucco“-Aufführung in diesem Jahr gab ihr Recht. Im Sommer 2005 soll eine „Carmen“-Inszenierung die Erfolgs-Strähne fortsetzen.
Ticket-Hotline 03301/600708

Kerstin Faßmann wechselte von der Kreisverwaltung ins Oranienburger Schloss und ist nun unter anderem für Kultur-Veranstaltungen zuständig.