Die Gastlichkeit der Region Pritzwalk geniessen
Pritzwalk, mitten in der Prignitz gelegen, ist verkehrsmäßig aus allen Richtungen gut zu erreichen. Die Stadt bietet sich somit auch als idealer Ausgangspunkt für Erkundungen der unvergleichlichen Landschaft der Prignitz, für Erholung und Kultur in nahezu unberührter Natur an.
Wir wollten etwas mehr wissen und sprachen mit dem Vorsitzenden des Fremdenverkehrsvereins Pritzwalk und Umgebung e.V., Ingo Sonnenberg.

Seit wann gibt es den Fremdenverkehrsverein, welches sind seine wichtigsten Ziele und Aufgaben?
Ingo Sonnenberg: Seit Anfang der 90-iger Jahre bemühen wir uns gemeinsam mit der Gastronomie, Hotelerie und allen Bürgern den Tourismus zu entwickeln. Wir möchten, daß sich der Gast hier wohl fühlt. Und das erreichen wir, in dem interessante Freizeitangebote geschaffen und attraktive Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden. Eine freundliche Gästebetreuung gehört natürlich dazu.Wir engagieren uns für Landschafts- und Naturschutz, damit die Prignitz in ihrer Schönheit erhalten bleibt.

Was wird konkret gemacht?
Ingo Sonnenberg: Mit unserem Büro in der Marktstraße haben wir einen Anlaufpunkt für Gäste und Einheimische. Hier kann sich jedermann informieren, über die Stadt, die Umgebung und über Veranstaltungen. Von hier starten Stadtrundgänge, hier ist man mit allen touristischen Fragen genau richtig. Bei Kurz- und Wochenendurlaubern, bei Familien die Urlaub auf dem Lande genießen und bei Reit- und Radwanderern haben wir schon viele Freunde gefunden.

Was sollte man Ihrer Meinung nach bei einem Pritzwalkbesuch unbedingt gesehen haben?
Ingo Sonnenberg: Bei einer Stadtführung kann man die Entwicklung von der Hansestadtüber das Tuchmachergewerbe bis hin zur modernen Metallindustrie an den verschiedenen Baudenkmälern nachvollziehen. Das Stadtmuseum, mit vielen Zeitzeugnissen, und der Bismarckturm sind weitere Stationen der Führung. Das Hainholz eignet sich prima für Spaziergänge.
Auf dem Naturlehrpfad kann man sogar noch etwas lernen und das neugestaltete Freibad mit beheizbarem Becken und Riesenrutsche ist ein Spaß für alle Wasserratten. Im Brauhaus Preussen Pils kann man bei einer Führung dem Braumeisterüber die Schulter schauen und die heimischen Biere verkosten.
Auch die Umgebung hat interessante Ziele zu bieten. Das Kleinbahnmuseum Lindenberg mit seiner Ausstellung zur Eisenbahngeschichte rund um Pritzwalk ist unbedingt sehenswert. Schlösser, Gutshäuser und Parkanlagen wie in Meyenburg oder Hoppenrade und natürlich die Städte der Prignitz wie Wittstock, Perleberg oder auch Havelberg, um nur einige zu nennen, bieten sich an.

Gibt es ein typisches Pritzwalksouvenir?
Ingo Sonnenberg: Wir bietenüber den Fremdenverkehrsverein einen Korb an. Es ist ein Weidenkorb, gefüllt mit Waren aus der Region, wie natürlich Knieperkohl, Leinöl, Honigprodukte, unser Preussen Pils mit Glas, Fruchtsäfte aus Kyritz, Perleberger Senf und der nach der Pritzwalker Sagenfigur „Heine Klement” benannte leckere Likör und Sekt. Zu bekommen ist das in unserem Informationsbüro in der Marktstraße.

Welche kulinarischeSpezialität empfehlen Sie Ihren Gästen?
Ingo Sonnenberg: Besonders in der Winterzeit einen schönen Braten aus einer Prignitzgans mit Klößen und Rotkohl.

FremdenverkehrsvereinPritzwalk und Umgebung e.V.
Marktstraße 19 • 16928 Pritzwalk • Tel. 03395/700703 • Fax 03395/700705