loewen10678.tif

Zuviel Sex in den Löwen-Movies?

Stand März 2013

dii.gif

Venedig in Wandlitz? Der „Goldene
Löwe“ als Trophäe des
traditionsreichsten Filmfestivals in
Europa zieht ganz neu Kinofans in der
Barnim-Gemeinde in ihren Bann.

Zu verdanken ist dies Mathis Oberhof,
der den „Goldenen Löwen“ zum
Erkennungszeichen seines neuen Kinos
„Löwen-Movies“ machte. Das findet jeden
ersten Mittwoch im Monat im
Kulturzentrum von Wandlitz, dem
„Goldenen Löwen“ statt. Obwohl hier also
die Symbolik stimmt, war für den Kinofan
aus Basdorf das alte Dorf von Wandlitz nur
„zweite Wahl“.  

Starke Filme

Noch viel lieber hätte er den Filmprojektor
an historischer Stelle, nämlich im früheren
Kino von Basdorf, surren lassen. „Doch
ausgerechnet da hatte man keinerlei
Interesse an einer Wiederbelebung.“

Oberhof ist ein sehr ungewöhnlicher
Kinochef, der genau weiß, was er will:
„Mir geht es um starke Filme, die
berühren, die eine interessante Geschichte
erzählen, die ein Happy End haben und
andererseits ihre Botschaft ohne erhobenen
Zeigefinger transportieren“, nennt er seine
sehr vielfältigen Anforderungen.

Hollywood mal anders

Ein Großteil der Ansprüche zeichnet exakt
die Traumfabrik „Hollywood“ aus. „Ich
habe gelernt, dass eine Oscar-Nominierung
wirklich immer einen Hintergrund hat.
Früher hielt ich das nur für eine
kommerzielle Sache, heute sehe ich das
anders!“ Dennoch setzt Oberhof gerne auf
andere Produktionen.

Der Basdorfer ist ein ungewöhnlicher
Film-Freak. Beruflich war er damit
beschäftigt, in einer
Versicherungsgesellschaft unzufriedene
Kunden zu beruhigen, im
„Beschwerdemanagement“. Da hat er
sicher viel Einblick in die Psyche ganz
unterschiedlicher Menschen gewonnen,
was ihm nun die Filmauswahl zu
erleichtern scheint. „In Wandlitz erreiche
ich ein Publikum, das alle Altersklassen
betrifft. Das ist sehr erfreulich“, lobt der
62-Jährige die Offenheit der Bewohner in
der neuen Heimat. Diesen Erfolg hatte er
im früheren Wohnort Mühlenbeck so nicht.

Breite Einblicke

Offenheit der Zuschauer ist wichtig, denn
die Filmauswahl von Mathis Oberhof
bietet sehr breite Einblicke. Dazu gehörte
der Film über die mexikanische Malerin
Frida Kahlo. Sie litt zeitlebens unter den
schweren Folgen eines Busunfalls, wo sich
eine Eisenstange in ihr Becken gebohrt
hatte und ging als surrealistische Malerin,
Vorreiterin der Frauen-Bewegung und
Sex-Ikone mit berühmten Liebhabern wie
Diego Rivera und Leo Trotzki in die
Geschichte ein. „In guten Händen“
hingegen ist ein Film von Frauen, in dem
die sexuelle Befreiung und die Erfindung
des Vibrators eine wichtige Rolle spielen.
„Wir hatten dabei ebenso wie bei Frida ein
volles Haus. Es kamen über hundert
Besucher“, freut sich Mathis Oberhof.

Im April 2013 geht es dann mit deutschem
Kino weiter. Es wird der Leander
Haußmann-Film „Dinosaurier – Gegen uns
seht ihr alt aus“ gezeigt. Im Mai gibt es die
ebenfalls deutsche Produktion „Vier
Minuten“ mit Hannah Herzsprung und im
Juni die Satire „Vorne ist verdammt weit
weg“ mit den Kabarettisten Frank-Markus-
Barwasser, Erwin Pelzig, Christiane Paul
und Peter Lohmeyer zu sehen.

„Die einzige Kritik, die es bisher gab,
betraf zuviel Sex. Aber Sex gehört zum
Leben und deshalb ins Kino“, so Mathis
Oberhof.

Zusammen finden

Obwohl er ursprünglich lieber ins
ehemalige Kino in Basdorf gegangen wäre,
ist er nun über den „Goldenen Löwen“ sehr
froh. „Hier können wir zu jedem Film
typische Snacks anbieten. Man sitzt nicht
steif auf Kinosesseln sondern um einen
Bartisch, was dazu einlädt, nach dem Film
noch ein wenig zusammen zu bleiben, sich
zu unterhalten und die eine oder andere
Bekanntschaft zu machen. Damit bringen
wir mit „Löwen-Movies“ Menschen
zusammen. Etwas Schöneres kann man
sich doch kaum vorstellen.“

Kino-Macher Mathis Oberhof übrigens
kam ausgerechnet nicht durchs Kino zu
seiner großen Liebe: „Ich habe meine Frau
über eine Kontaktanzeige im Internet
kennengelernt“, räumt er ein, dass es viele
Wege zu einer dauerhaften Beziehung gibt.

Die Filme der „Löwen-Movies“ sind jeden
ersten Mittwoch im Goldenen Löwen zu
sehen. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Infos: Tel. 01 71/7 72 78 89
www.facebook.com/loewenmovies