Unterwegs mit einem Porsche zu sein, diesen Traum hat wohl jeder mal gehabt. Ein Autofan aus Schönwalde scheint
da allerdings einiges falsch verstanden zu haben: Sein Porsche ist nur noch schwer als Traumwagen vorstellbar. Sitz,
Gurt, Lenkrad, Ganghebel, Pedale – damit ist der ansonsten weitgehend leere Innenraum schon fast vollständig
beschrieben.
Sportwagen wollen ja puristisch erscheinen, um ein unverfälschtes Fahrgefühl zu vermitteln. Doch muss es sein, dass sogar
der Tacho fehlt?
Siege in Ost und West
Bei Uwe Wagner gibt es generell keinen Schnickschnack im Auto. Das ist eines seiner Erfolgsgeheimnisse, das den
Schönwalder zu einem der erfolgreichsten Rennfahrer werden ließen. Der heute 55-Jährige nimmt seit 1978 am offiziellen
Rennbetrieb teil. „Mein erstes Auto war ein selbst zusammengebauter Buggy mit Wartburg-Motor.“ Bereits 1985 wurde er
DDR-Meister. Er stieg zum Lizenzfahrer für Rennwagen mit Lada-Motor bis 1600 Kubikzentimeter auf. Seine Spezialitäten sind
Rallye-Cross und Auto-Cross.
Zwei Disziplinen
„Das eine wird auf Bitumen-Bahnen, also Pisten mit Straßenbelag gefahren, das andere im Gelände“, erläutert er den
Unterschied. Nach der Wende konnte er, unterstützt von Schwiegervater Hans Raeb, den viele als langjährigen Vorsitzenden
vom Motorsportclub „MC Klosterfelde“ kennen, in Westdeutschland beweisen, dass man unzureichende Mittel an Technik und
Material durch Pfiffigkeit in der Konstruktion und Fahrerkönnen ausgleichen kann: „Am Anfang wurde ich belächelt, doch dann
zogen die Kollegen den Hut. Ich trat gegen eine Konkurrenz an, die mit umgebauten BMW- und Porsche-Boliden ausgestattet
war und teilweise finanzkräftige Sponsoren und Rennställe hinter sich hatte. Dennoch konnte ich bei den gesamtdeutschen
‚German Masters’ 1991 mit meinem Lada 1600 einen sehr beachtlichen siebten Platz erreichen“, schwärmt der schnelle
Schönwalder noch heute.
Vom Golf zum Porsche  
Für die weiteren Erfolge seiner Rennkarriere schwenkte er vom Buggy auf Tourenwagen  um. Zum Zuge kamen ein
modifizierter Honda CRX und ein VW Golf GTI in mehreren Ausbaustufen. Im Jahr 2000 nahm er an sage und schreibe 33
Läufen teil und wurde Deutscher Vizemeister. 28 mal konnte er den Siegerpokal für sich reklamieren, zweimal brachte er Silber
nach Wandlitz. „Die anderen drei Läufe hatte ich Fahrzeugschäden und konnte das Rennen nicht vollenden.“
Meister aller Klassen  
Erste Krönung der Karriere war 2001, als Uwe Wagner Deutscher Cross-Meister bei Tourenwagen und Spezialcross wurde.
Als Zeichen des Erfolgs konnte er da die begehrte „Deutsche Autocross-Trophäe“ mit nach Hause nehmen. „In den 14
Deutsche Masters-Läufen und sieben Finalrennen errangen wir 14 Siege und vier zweite Plätze“, fasst er den Aufsehen
erregenden Erfolg zusammen. Dies beflügelte Wagner, sich noch weiter nach vorne zu wagen. Bei den Europameisterschaften
kam sein Rennstall aus Schönwalde auf beachtliche vordere Plätze. In der Mannschaftswertung erreichten Uwe Wagner und
sein Mechaniker Lutz Gliewe einen tollen dritten Platz. Damit kamen sie aufs europaweite Siegerpodest.
Rennfieber in der Familie    
„Mit zum Team gehört natürlich ebenso meine Frau Marianne Ritter. Wir hatten uns durch den Sport kennengelernt. Sie ist die
Tochter von Hans Raeb, der den Rennsport in der Region und damit meine sportliche Karriere maßgeblich geprägt hat“, gibt
Wagner den Blick ins Privatleben eines passionierten Rennfahrers frei. „Wir sind nun über 30 Jahre zusammen. Meine Tochter
Janine Linhard ist Friseusin in Basdorf und hat sich vom Rennfieber leider nicht anstecken lassen. Sie ist mittlerweile 35 Jahre
alt und hat es trotz meines ständigen Drängens erst vor zwei Jahren geschafft, den Führerschein zu machen!“
Sportgeschichte  
Uwe Wagner hingegen sorgt Jahr für Jahr für sportliches Aufsehen. So schrieb er Geschichte, als er als erster Deutscher 2005
an der „Nordeuropäischen Rallycross-Meisterschaft“ teilnahm, wo es Läufe in Dänemark, Litauen, Lettland, Estland und
Finnland zu bestreiten galt. „Das war natürlich ein immenser logistischer und zeitlicher Aufwand.“ Dann erfolgte der Wechsel
zum Traumwagen vieler insbesondere männlicher Autofans. „Ich konnte von einem Clubkameraden günstig seinen Porsche
911 bekommen. Der hatte schon 250 000 Kilometer zurückgelegt. Ich habe ihn total zerlegt und für Rennen neu aufgebaut.“
Was Uwe Wagner begeistert und zu neuen Siegen führte, würde allerdings einem echten Porsche-Fan eher die Tränen in die
Augen treiben: „Was nicht nötig ist, wurde ausgebaut“, gibt Uwe Wagner zu. Als Ersatzwagen für den „nur“ 210 PS starken
Boliden hat er übrigens einen Opel GTI mit 150 PS. „Die Motorstärke ist nur ein Kriterium. Viel wichtiger finde ich Erfahrung,
Fahrerkönnen und schnelle Reaktion“, zeigt Uwe Wagner, dass bei ihm Technik nicht alles ist.
Lausitzpokal in Folge  
Seine Erfolge geben ihm recht: 2012 und 2014 holten er und sein Mechaniker sensationell den Internationalen Lausitzpokal im
Autocross für Tourenwagen über 1600 Kubikzentimeter. 2013 gab es Silber. „2015 möchte ich daran anknüpfen.“ Nachdem
sein familiärer Rennstall nur noch fürs Catering einen Sponsor hat, finanziert Uwe Wagner die Ehre für Wandlitz eben
weitgehend selbst.
Teures Hobby  
Als Automechaniker, der noch mit Schweißgerät, Hammer und Schraubschlüssel umgehen kann, weiß der einzige
international erfolgreiche Rennfahrer von Wandlitz den Kapitaleinsatz in Grenzen zu halten. „Hohe Kosten verursachen die
Startgebühren, die Anreise mit Wohnmobil und Hänger, die Aufwendungen vor Ort und der Treibstoff. Das sind bei den
Rennen gut 20 Liter auf 100 Kilometer.“
Mobil gegen Wind & Wellen    
Übrigens ist der schnellste Wandlitzer auf der Piste im Privatleben alles andere als ein Heißsporn: „Ich liebe Angeln, Campen
und neuerdings habe ich mich fürs Fahrradfahren begeistern können.“ Während das Fahrrad immerhin aus dem Laden
stammt, hat er den Angelkahn selbst geschweißt: „Ich hatte einen kaputten Hochdach-Ducato. Da kam mir die Idee, das Dach
abzunehmen und umzudrehen, damit daraus ein Kahn wird. Dem sieht man die Herkunft zwar an, aber er hat mittlerweile
sogar bei Wellengang auf der Ostsee seine Seetüchtigkeit bewiesen!“ Ein wenig Hang zum Extremen verfolgt den Rennfahrer
aus Wandlitz also sogar noch dann, wenn er auf dem Wasser einem ansonsten eher ruhigen Hobby frönt!
Infos:
Tel. 03 30 56/8 12 87
http://motorsport-wagner.de
Stand März 2015
Mit leerem Porsche zum Welterfolg
dii.gif
wagner0314.tif
Uwem.Porsche5.tif
ra0324.tif
wagnerBautzen17a.tif
buggy1.tif
 
NEZEhrung.Riga2005.tif