Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2016!

Autor
Antje Neumann
Telefon:03 33 97/6 89 17

Bestseller-Autorin hört Gras wachsen

Stand: April 2016

Fühlen und erleben, das ist das Erfolgsrezept der einzigen Bestseller-Autorin, die Wandlitz derzeit hat.

Antje Neumann ist eine drahtige und zurückhaltende Person, die am liebsten gar nicht in Erscheinung treten will. Sie wohnt mit Ehemann Burkhard Neumann und den beiden hübschen Töchtern Maja Neumann, 17, und Inken Neumann, 19, ohne unnötigen Pomp und Tand in einem kleinen Einfamilienheim am Rande der gerade neu entstehenden Siedlung auf dem Areal der früheren Polizeischule. Wer würde denken, dass sie zusammen mit ihrem Ehemann zu den auflagenstärksten Autoren der Region gehört?

70 000 Bücher
70 000 Bücher wollen verkauft werden. Das schaffen heute in Zeiten von Internet und unzähligen TV-Sendern nur ganz wenige Schriftsteller. Zumeist gelingt das bestenfalls noch mit Romanen, die von den Verlagen intensiv beworben werden. Sachbücher verbreiten sich viel schwieriger, erst recht, wenn sie, wie bei Antje Neumann und Burkhard Neumann, ein sehr begrenztes Publikum haben und nur auf Umwegen zum Interessenten gelangen. Die Bücher, die die beiden aus der Taufe gehoben haben, richten sich an Kinder, von denen sie aber kaum gekauft werden könnten. Sie sollen die Kleinen über den Umweg der Großen, also durch Kita-Erzieher, Lehrer und Eltern, erreichen.

Wald und Wiesen fühlen
Dass dies in so hohem Ausmaß gelingt, und zwar mit Büchern, die sich mit so profanen Dingen wie Wasser, Wald und Wiese beschäftigen, ist sensationell. Dabei steht mit dem „Ökotopia-Verlag“ ein kleines Unternehmen dahinter, das sich gar nicht ans breite Publikum, sondern an Pädagogen in Kindergärten und Schulen richtet. Das bedeutet aber, dass pro Buch sehr viele Kinder erreicht werden!

Schock in der LPG
Die heute 46-Jährige stammt aus Artern in Thüringen. Sie ist Agraringenieurin und Biologin. „Vor dem Studium war Arbeit im Betrieb vorgeschrieben. Ich kam in eine LPG und lernte dort Massentierhaltung kennen. Dass man so mit Lebewesen umgeht, hat mich derart schockiert, dass ich mich seitdem für die Natur engagiere“, erläutert sie. Das Studium führte nach Berlin, wo sie ihren heutigen Ehemann Burkhard Neumann kennenlernte. Er teilt ihr Engagement für die Umwelt.

Gefährlicher Umweltschutz
So verzichtet die Familie konsequent aufs Auto. Burkhard Neumann kommt also per Fahrrad bei Wind und Wetter nach Mühlenbeck, wo er Biologie und Chemie unterrichtet. Dabei musste er erfahren, dass Ökologie seine gefährlichen Seiten haben kann: So wurde er in einen unverschuldeten Unfall verwickelt, den er nur durch großes Glück nach längerem Krankenhausaufenthalt ohne bleibende Schäden überstand.

Positiv denken
Antje Neumann begann sich nach dem Schock in der LPG bei Greenpeace gegen Waldsterben zu engagieren. „Ich merkte mit der Zeit, dass die Schreckensbilder über Umweltschäden ihre Wirkung verfehlten. Da begann ich, mir Gedanken zu machen, wie man anders Sensibilität für unsere Umwelt erzeugen kann.“ Antje Neumann begann mit Waldführungen für Schulklassen, und zwar ausgerechnet in Berlin-Buch, wo sie damals wohnte.

Natur zwischen Hochhäusern
Dort gibt es einen dramatischen Kontrast zwischen Hochhäusern, sozialen Problemen, verfallenden früheren Krankenhausgebäuden und einer Natur, die sich teilweise gespenstisch auf den früheren Rieselfeldern von Berlins Kläranlage ausbreitet, bevor die Landschaft in die Idylle vom Naturpark Barnim sanft übergeht. Als die Familie nach Basdorf umzog, dehnte sie die Naturwanderungen auf Kita-Kinder mit aus. Zudem lädt sie Erwachsene zu Themenwanderungen ein, die sich beispiels­weise mit Vogelstimmen beschäftigen. Es gibt sogar Familienwanderungen. „Sehr bemerkenswert ist, wie schnell die Natur auf den Klimawandel reagiert. Dieses Jahr sind die Störche und Kraniche gar nicht mehr in den Süden gezogen, weil sie offenbar gespürt haben, dass der Winter seine frühere Kraft verloren hat. Das bedeutet aber, dass Schädlinge sich so stark wie nie vermehren werden. Vielen Obst­bäumen fehlt der Frost für die Fruchtbildung.“

Spiele mit Sinn
Weil Kinder Spannung, Spaß und Unterhaltung lieben, erfand sie „Natur-Spiele“. Weitere Bücher beschäftigen sich mit „Waldfühlungen“. Zum eigenen Erstaunen fand sie einen interessierten Verlag. So folgten „Wiesenfühlungen“, „Wetterfühlungen“, „Wasserfühlungen“ und „Lebendige Naturfeste“. Mit dieser Reihe wurde die bescheidene Biologin, die seit 25 Jahren kein Fleisch mehr verzehrt, zur Erfolgsautorin mit mittlerweile 70 000 verkauften Exemplaren. Das hält Antje Neumann nicht davon ab, lange Zeit dem Schulförderverein in Basdorf vorzustehen. Außerdem engagiert sie sich als Vorleserin in der Bibliothek. Kaum zu glauben, dass sie da noch Zeit findet, sich zusätzlich bei „Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz“ einzusetzen.

Gesundheit für Senioren
Ganz neu bietet Antje Neumann spezielle Erlebnisse für Senioren an. Sie hat sich mit Unterstützung der Gemeinde zur „Gesundheitswanderführerin“ qualifizieren lassen. Bürgermeisterin Dr. Jana Radant sieht in diesem Bereich ein erheb­liches touristisches Entwicklungspotenzial, um außerhalb der Badesaison Besucher in die Gemeinde zu bringen. Da wandert man dann zwei Stunden durch die Natur und macht Übungen, die Muskeln, Geist und Psyche gut tun. „In Hessen ist das ein Renner. Bei uns im Norden muss sich das erst noch herum sprechen“, beschreibt Antje Neumann die bisherige Erfahrung. Man darf gespannt sein, ob sie diese neuen Ansätze ebenfalls bald mit einem Buch so weit verbreitet, dass daraus ein Trend werden kann.