Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2016!

Verein
Horst Geiseler
Telefon:01 71/4 50 53 41
Website:www.barnim-tourismus.de

Neue Ideen für Wandlitz-Besucher

Stand: April 2016

Gerade selbst ins Rentenalter gekommen, will der neue Vorsitzende vom Tourismusverein insbesondere seine „Alterskollegen“ ins Visier nehmen!

„Warum müssen Rentner ausgerechnet ebenso wie Berufstätige am Wochenende ins Grüne streben? Dann sind im Sommer bei uns die beliebten Seen überlaufen, die Restaurants mehr als voll und die Betten sogar manchmal Mangelware. Während der Woche ist hingegen vieles unausgelastet“, beschreibt Horst Geiseler die Situation. „Viel entspannter wäre es doch, wenn die Ruheständler die Wochentage bei uns genießen würden!“

Rentner im Visier
Horst Geiseler weiß, wie Rentner ticken und kennt zudem sein Wandlitz aus vielen Perspektiven. So hat er als langjähriger früherer Bürgermeister seines Heimatorts Lanke viel Einsicht gewonnen. Er war Leiter eines Ferienheims und weiß daher, welche Wünsche jüngere Besucher haben. Später übernahm er die Liegenschaft in Lanke und machte daraus eine rustikale Gaststätte, die zum beliebten Anziehungspunkt wurde. Mit 66 Jahren ist er agil wie eh und je und will neuen Schwung in die Wälder, Wiesen und Seen von Wandlitz bringen. Er ist neu zum Vorsitzenden vom „Tourismusverein Naturpark Barnim“ gewählt worden und wurde Nachfolger von Liepnitzseefähre-Betreiber Andreas Scharschmidt, der dem Verein in neuer Funktion als Geschäftsführer zur Verfügung steht. „Er ist Familien­vater mit fünf Kindern und wollte mehr Zeit für den eigenen Nachwuchs haben“, begründet Geiseler den Wechsel an der Spitze. Horst Geiseler hat von Lanke aus die beiden Stützpunkte des Vereins mit Tourismusbüros in Biesenthal und im Bahnhof Wandlitzsee immer gut im Blick, wohnt er doch genau zwischen den zwei Standpunkten. In Touristen kann er sich gut hineindenken, denn Horst Geiseler liebt selbst das Reisen. Ein wenig Abenteuerlust ist immer mit dabei, wenn er sich ins Auto setzt, um Kroatien und den Balkan zu erkunden. „Ich buche nichts im voraus, lasse mich treiben, bleibe dann, wo es gefällt“, gibt er Einblick.

Vielfalt in der näheren Ferne
Damit wäre er allerdings kein Muster-Tourist, denn Hoteliers bevorzugen es, wenn Besucher sich möglichst lange vorher anmelden und mehr als einen Tag oder ein Wochenende bleiben. Das passiert am ehesten, wenn es viele unterschiedliche Attraktionen für sonnige und für regnerische Tage gibt: „Deshalb sollten wir mehr über unseren eigenen Tellerrand hinaus schauen und Attraktionen in der weiteren Region mit einbeziehen. Von Wandlitz aus lassen sich das Schiffshebewerk in Nieder­finow, Kloster Chorin, Schloss Rheinsberg mit seiner Kammeroper oder das große Berlin in Tagesausflügen besichtigen. Wenn wir das vermitteln, profitieren alle in Wandlitz davon. Wer bei uns übernachtet, lässt schließlich sein Geld an vielen Stellen, nicht nur im jeweiligen Hotel“, beschreibt Horst Geiseler seinen Sinn fürs Ganze.

Ideen gesucht
Doch er weiß, dass er fürs Ziel überzeugen können muss: „Gewohnheiten lassen sich nur schwer ändern. Insbesondere um eine Ent­zerrung der Besucherströme zu erreichen, müssen wir uns einiges einfallen lassen. Wir müssen unsere Werbung zudem auf die kälteren Jahreszeiten ausrichten, denn im Sommer kommen die Leute ja von alleine!“ Das dafür nötige Fingerspitzengefühl darf man ihm zutrauen, die nötige Erfahrung bringt er als Ex-Politiker, erfolgreicher Herbergswirt und Gastronom sowie als immer neugieriger Tourist mit Sicherheit mit!