lux0429.tif
bear2.tif
Luxuriakomplett.tif
Luxuria zwischen Mittelalter und heute
Stand Juni 2013
dii.gif
Sie stehen auf der Bühne wie coole
Rocker, doch das eigentliche Herz von
„Luxuria“ schlägt viele viele Jahre
früher.

Die Werderaner Band will mit ihren Songs
in eine „Welt der Wolllust und
Lebensfreude“ entführen, will Mythen und
Helden auf die Bühne bringen. Denn die
Gruppe um den Studenten Toni Deutsch,
25, den angehenden Physiotherapeuten
Luigi Tierno, 22, Tischlerlehrling Sybille
Franz, 21, Elektroniker Emanuel Zenkert,
24 und den Fluggerätemechanik-Lehrling
Erik Saal, 27, verbindet die Leidenschaft
fürs Mittelalter und für Rockmusik.
Schwerter auf der Bühne
So kann es wirklich vorkommen, dass die
ungewöhnliche Band mit Pfeil und Bogen
oder selbstgefertigten Schwertern auf der
Bühne steht. „Das machen wir aber nur bei
Mittelalter-Märkten“, beruhigt Bandleader
Toni Deutsch. Wer also beispielsweise
beim Kirsch- und Ziegelfest in Glindow
die ungewöhnliche Rock-Gruppe erleben
will, bei der Instrumente wie Dudelsack,
diverse Flöten, Schellen, Djembe und
Trommel eine große Rolle spielen, braucht
keine Angst vor gefährlicher Ausrüstung
haben!
Mystik und Helden
„Wir wollen mit unseren
Liedern ermöglichen, in eine Traumwelt
einzutauchen. Wir präsentieren einen Mix
aus Mittelaltermusik, Akustik und Folk-
Rock und verzichten bewusst auf Bass“,
erklären Gitarrist Emanuel Zenkert und
Schlagzeuger Erik Saal. „Es geht uns um
die Verbindung verschiedener Epochen,
wir wollen aber keine authentische
Mittelalter-Musik machen. Die ganzen
blutigen Ereignisse, für die diese Zeit mit
bekannt ist, blenden wir aus. Dafür
kommen bei unseren Texten durchaus
Helden vor, die Gutes befördern. Solche
könnte man heute ebenfalls wieder
brauchen, damit Ereignisse wie die
tödliche Schlägerei auf dem Alex nicht
vorkommen“, so Leadsänger Toni Deutsch
und Luigi Tierno, der Dudelsack und Flöte
spielt.  
Von der Schulbank gestartet
Die ungewöhnliche Gruppe entwickelte
sich aus einer Schüler-Freundschaft.
Emanuel Zenkert, Toni Deutsch und Luigi
Tierno drückten zusammen in Werder die
Schulbank und träumten von der
eigenen Band. Sie waren
offenbar bereits als Trio so
überzeugend, dass sich „Bille“ Franz,
eigentlich als Zuhörerin in einem Konzert,
spontan zum Mitmachen entschloss. Nun
unterstützt sie im Gesang und tritt mit
diversen Instrumenten auf. Erik Saal fiel
bei einem anderen Konzert auf, dass der
Gruppe der Schlagzeuger fehlt. Deshalb ist
die Band erst seit ein paar Monaten
wirklich komplett.  
Vorband für Weto
Erste Erfolge heimste die Gruppe bereits
ein: So wurde sie von der Band „Weto“,
die aus der Gruppe „Schandmaul“
hervorgegangen ist, als Vorband engagiert.
Luxuria, die ungewöhnliche Gruppe aus
der Baumblütenstadt, ist in angesagten
Clubs in Berlin ebenso gefragt wie auf dem
Kirsch- und Ziegelfest in Glindow. Sie
treten in der Heilig-Geist-Kirche mit
einem Weihnachtskonzert auf und sind auf
angesagten Mittelalter-Festivals zu
erleben.  
Von Hasso Plattner engagiert
In Golm hat sie SAP-Gründer und Mäzen
Hasso Plattner zum Uni-Fest Fest beim
Tag der offenen Tür am Frauenhofer-
Institute und der Institute der Max-Planck-
Gesellschaft eingeladen. „Das zeigt, dass
wir nicht im Mittelalter verhaftet, sondern
mit unserer Musik in vielen Jahrhunderten
zu Hause sind“, so Bandleader Toni
Deutsch.
Gerade soeben hat die Band ihre zweite
CD in Arbeit: „Wir hoffen, dass wir sie im
Herbst fertig haben“, machen sie
ihren immer mehr werdenden Fans
Hoffnung. Bis dahin kann man sich
ausgewählte Songs auf ihrer Internet-Seite
anhören oder man sucht sich dort einen
Auftritt heraus, wo man die ungewöhnliche
Gruppe erleben kann.
Infos:
Tel. 0176/61946555
www.viva-luxuria.de