Stand Februar 2012
Wildaus „Tapfere Schneiderlein“
Haute Couture wird in Wildau sehr oft von ganz kleinen Händen gemacht. Denn in der neuen Fashion School sind besonders Kinder groß im Kommen.
Anke Schönberner ist studierte Modedesignerin. „Der Umgang mit Nadel, Faden und Stoffen hat mich schon als kleines Mädchen fasziniert und seitdem nicht mehr losgelassen“, blickt sie zurück.
Sie hat deshalb erst Damen-Maßschneiderin gelernt, dann studiert. Anschließend sorgte sie als Designerin bei den italienischen Mode-Labels Benetton und Stefanel für „tragbaren Chic“. Das nämlich ist ihr Markenzeichen: „Meine Kleider, Röcke und Kostüme sind eher unauffällig. Der Hinseh-Effekt entsteht durch ein besonderes Detail oder Accessoires wie etwa eine schöne Blume, aber eben nur eine“, beschreibt sie ihren besonderen Stil.
Kind oder Mode?
Bevor sie so richtig bekannt werden konnte, schied sie allerdings aus dem stressigen Modegeschäft aus. „Ich wurde schwanger. Kind und Mode ließ sich nicht vereinen, denn gerade in dieser Branche ist man voll gefordert.“
Mittlerweile hat sie drei Kinder, die kleinste ist gerade mal vier Jahre alt. „Mich hat völlig überrascht, wie kreativ Kinder sind, wenn man sie lässt“, hat sie an ihrem eigenen Nachwuchs gelernt. Und so suchte sie ihren eigenen Weg, Mode und Kinder zu verbinden. Heraus kam die „Fashion School“, die einzige brandenburgische Modeschule weit und breit.  
Recycling Mode
Dort bringt sie bevorzugt den Kleinen bei, wie man Virtuose mit Nadel und Faden wird. Dabei geht es noch um viel mehr als Nähen: „Wir verwerten Textilien, die man nicht mehr braucht. So kommen wir zu Stoffen, Reißverschlüssen und Knöpfen. Damit lernen die Kinder, dass vieles, was sonst achtlos weggeworfen wird, sinnvoll weiter zu verwenden ist. Nachhaltigkeit spielt bei uns eine große Rolle! Ebenso wichtig ist mir, dass die Kinder lernen, nett und zuvorkommend miteinander umzugehen.“      
Minis mit eigener Modenschau
So kommt es, dass die Fashion School aus Wildau „Haute Couture“ bei oftmals ganz geringen Materialkosten schafft. „Wer zu mir in den Kurs kommt und sein Material selbst mitbringt, muss nichts bezahlen“, verspricht sie. Ein Konzept, das ankommt: „In meinen Kursen habe ich erstaunlich viele Jungs. Momentan haben unter den 22 Kindern die 13 Mädchen gerade so das Übergewicht“, freut sich Anke Schönberner, dass in Wildau offenbar das eine oder andere tapfere Schneiderlein zu finden ist.
Die Kinder sind so produktiv, dass sie zum Schlossfest in Königs Wusterhausen mit einer eigenen Modenschau aufwarten konnten.
Erfolg beim History Award
Die Kreationen der Fashion School finden sogar überregional Anerkennung. Anke Schönberner und ihre kleinen Schneiderleine trugen durch ihre Kostüme viel dazu bei, dass der Eichwalder Verein „Kind und Kegel“ 2010 mit dem Dokumentarfilm „Sandmännchens Erben” zu den Gewinnern beim History Award des Senders History Channel gehörte.
Infos: Tel. 01 78/5 48 37 87
mo10078.tif
mode0068.tif
mo03159.tif
dii.gif