handball0437.tif
AlbertoChambers.tif
Beim Handball in Wildau geht es heiß her, dafür sorgen nun gleich zwei Weltstars! Denn ganz neu kann die Mannschaft
einen weiteren SpitzenSpieler einsetzen, der Weltmeister-Erfahrung hat!
Mit Rolando Urios kommt ein Spieler ins Team von Trainer Sven Brade, der zur weltweiten Elite zählte. Der gebürtige Kubaner
errang 2005 mit der spanischen Nationalmannschaft den Weltmeistertitel in Tunesien.  
WM-Torschützenkönig
Ein Jahr später holte das Team mit ihm in der Europa-Meisterschaft Silber. Bereits 1999 war er, damals noch mit der kubanischen
Mannschaft, bei der Weltmeisterschaft Torschützenkönig  geworden! Sicher hat Urios an Wildau mit fasziniert, dass er hier auf
einen Landsmann von der Zuckerinsel trifft. Alberto Chambers-Montalvo war Torhüter in der kubanischen Nationalmannschaft. Er
hat Erfahrung aus gleich drei Weltmeisterschaften und wurde vom französischen Erstliga-Verein „Union Sportive d’Ivry“
verpflichtet. Der Liebe wegen verschlug es ihn schließlich nach Berlin. In Wildau ist der gut-aussehende Handballer
Frauenschwarm. Dennoch liebt ihn das Männerteam, wo er nun das Tor hütet: „Er ist immer gut aufgelegt und stets für einen Spaß
zu haben“, nennt Brade als Grund.
Noch ein Aufstieg?
So gestärkt haben die Männer nun sogar reelle Chancen, noch weiter aufzusteigen. „Wir spielen jetzt schon in der zweiten Saison in
der Brandenburg-Liga. Das ist die höchste Spielklasse im Land“, so Trainer Sven Brade. Wie man noch besser sein kann, haben
gerade die Jungs von der männlichen A-Jugend vorgemacht. „Sie sind aus der Brandenburg-Liga in die nächste Klasse, die Ostsee-
Spree-Liga aufgestiegen“, freuen sich die Vereinschefs Guido Thieke und Falk Neubauer.  
Neuanfang bei den Frauen
Lange Jahre war die Frauenmannschaft ebenfalls bei der Konkurrenz sehr gefürchtet und sorgte kontinuierlich für sportliche
Erfolge. Doch dann kam es zum großen Krach: Reibereien unter den Spielerinnen und unterschiedliche Vorstellungen von der
Weiterentwicklung der Mannschaft werden als Gründe genannt. „Einige verließen uns, weil sie höherklassig spielen wollten“, so
deren Trainer Rene Weber. Der Verein ist nun dabei, diesen Bereich wieder neu aufzubauen. „Wir leben von unseren
Nachwuchsspielerinnen. Ich denke, dass wir in zwei bis drei Jahren soweit sind, dass die Frauen ebenfalls wieder in der
Brandenburg-Liga sein werden“, so deren Trainer.
Olympia im Blick
Mit Sven Brade als Jugend- und Männertrainer kann der „HSV Wildau“ auf einen hochkarätigen Profi bauen, der aktive Spiel-
erfahrung in der Oberliga hat. Zu seinen Aufgaben gehört, am Olympia-Stützpunkt Potsdam die Sportschüler reif fürs internationale
Parkett zu machen. Als Landesauswahltrainer arbeitet er mit Detlef Döring zusammen und trainiert ab und an Stars wie Fabian
Böhm, Tobias Reichmann oder Fabian Wiede. Und ganz nebenbei betreut er neben den „HSV Wildau“-Spielern deren „Kollegen“
vom VfL Potsdam. Diese haben Erfahrung in der 2. Bundesliga und würden gerne wieder dahin aufsteigen. „Das ist eine andere
Liga, deshalb gibt es keine Konkurrenz auf dem Spielfeld“, so Sven Brade.
Wohlfühl-Mannschaft
Bis dahin hätte Wildau noch einiges aufzuholen, doch mit Spitzentrainer und WM-Spielern könnte vieles möglich werden.
Erstaunlich ist: „Bei uns gibt es nur Amateure, wir bezahlen keine Spielergehälter. Wir setzen auf unsere Nachwuchsspieler.“ Dass
dennoch Weltstars nach Wildau kommen, sieht Sven Brade dem guten Klima in der Mannschaft geschuldet. „Bei uns kann man sich
wohlfühlen“, schwärmt er von der Dahmestadt, wo der Bürgermeister lange Zeit selbst sportlich aktiv war und gerne darauf
verweist, schon mal als sportlichste Gemeinde Brandenburgs ausgezeichnet worden zu sein!
Infos:
Tel. 01 70/7 33 18 05
www.handballinwildau.de
Stand Februar 2015
1.Manner.tif
MJA LandesMeisterteam.tif
Weltmeister-Handball in Wildau
dii.gif
handball7852.tif
1.Maenner4.tif