Dies ist ein Archiv-Eintrag aus dem Jahre 2017!

Schmiede und Kurbelwellenfertigung sind seit Anfang 2017 wieder in einem Betrieb vereint.

Wildauer Schmiede- und Kurbelwellentechnik GmbH
Simone Senst
Adresse:Schmiedestraße, 15745 Wildau
Telefon:0 33 75/58 60
Website:www.wildauer-skt.de

Neuer Schwung für Schmiede und Kurbelwelle

Stand: März 2017

Das Herz der traditionsreichen Wildauer Industrie sind Schmiede und Kurbelwellenfertigung. Ganz neu haben sich jetzt beide Betriebe zu einem Unternehmen zu-sammen­geschlossen.

Die neue „Wildauer Schmiede- und Kurbelwellentechnik GmbH“ ist Anfang Januar 2017 aus der „Gröditzer Kurbelwelle Wildau GmbH“ und der „Wildauer Schmiede­werke GmbH & Co. KG“ hervorgegangen. Vorher waren beide 13 Jahre rechtlich getrennt. „Unser neues wiedervereintes Wildauer Werk gehört wie die beiden Vorgänger zur ‚Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe‘, die weltweit agiert“, erklärt die neue Geschäftsführerin Simone Senst.

Schwergewicht auf Weltmarkt
„Das Hauptaufgabengebiet liegt im Bereich großer Gesenkschmiedeteile bis 3,5 Tonnen sowie bei der Kurbelwellentechnik für Großmotoren, Pumpen und Kompressoren bis zu einer Länge von zwölf Metern und einem Gewicht von 25 Tonnen“, erläutern Frank Ledderbohm als Betriebsleiter der Schmiede und Steffen Drechsler als Betriebsleiter der Kurbel­welle. In Wildau arbeitet einer der leistungsstärksten und modernsten Gegenschlaghämmer Europas. Damit werden Kurbelwellen, Pleuelstangen, Nockenwellen, Achsstummel oder Schwungräder geformt. Die Kurbelwellenfertigung gehört zu den wenigen handverlesenen Spezialbetrieben in Europa, deren Spezialisten mit modernster CNC-Technik Großwellen mit einer Fertigungsgenauigkeit von wenigen Hundertstel Millimetern herstellen. „Gemeinsam mit den Schmiede­werken in Gröditz bieten wir vom Rohstahl über verschiedene Schmiedeverfahren bis zum Endprodukt eine durchgehende Auftragsbearbeitung an.“ Bei der „Langen Nacht der Wirtschaft“ am 23. Juni 2017 kann man das hautnah erleben.

Interessante Ausbildung
2017 finden hier acht junge Leute einen spannenden Ausbildungsplatz. Neben der Ausbildung zu Kaufleuten für Bürokommunikation werden drei Lehrlinge für den Beruf des Zerspanungsmechanikers und drei für den Beruf Verfahrens­mechaniker eingestellt.