segel78.tif
segel02.tif
segel14.tif
segel03.tif
segel7.tif

Zeuthens Jugend hart am Wind!

Stand April 2014

dii.gif

Segeln will gelernt sein, das weiß jeder,
der schon mal aus dem Stand heraus
versucht hat, mit viel Tuch gegen Wind
und Wellen zu kämpfen. Mit am besten
lernen kann man dies offenbar beim
traditionsreichen Zeuthener Yachtclub.    

Der langjährige Vereinsvorsitzende
Sigfried Stahn, 69, und sein Stellvertreter
Sirko Rutz, 43, der zugleich Jugendwart
ist, haben dies nun bereits zum dritten Mal
aus berufener Hand schriftlich erhalten.
Dafür sorgte der Dachverband der Segler in
der Bundesrepublik.  

Deutschlandweit an der Spitze

„Der untersucht seit 2007 alle zwei Jahre
welche Vereine herausragende Ausbildung
anbieten. Die erste Möglichkeit 2007
hatten wir leider verschlafen. Seit  2009
stellen wir uns regelmäßig diesem Test und
haben seither immer die Auszeichnung
erhalten. Im Verband sind insgesamt 1200
Vereine organisiert. 2013 wurden davon
nur 57 für den hohen Stand der Ausbildung
geehrt“, berichtet Stahn. Anlass für das
immense Engagement der Segler um den
Nachwuchs bildete der Blick ins
Vereinsleben. „Ich merkte irgendwann,
dass viele Mitglieder mit mir im Verein alt
geworden sind, die Jugend aber einfach
fehlte. Zudem haben wir bei den 20- bis
30-Jährigen einen großen Mangel“, so der
Vorsitzende.  

Mit Boot in die Schule

Angeregt von einer Aktion des
Landessportbunds beschloss die 150
Mitglieder starke Seglergemeinschaft neue
Wege zu gehen, um wieder buntes
Leben ins reizvolle Bootshaus in der
Niederlausitzstraße zu bringen. „Wir
fragten uns, wie wir Jugendliche für den
Wassersport interessieren könnten.
Schließlich gibt es in der Region viele
Vereine mit diversen Sportarten, da ist die
Konkurrenz groß“, so Sirko Rutz. Also
packten die Segler kurzerhand eines der
kleinen Opti-Anfängerboote und machten
sich auf zur „Grundschule am Wald“, um
dort für das tolle Hobby, das sich so ideal
am Zeuthener See ausüben lässt, zu
werben. Parallel ließen sich drei Aktive aus
dem Verein zum Trainer ausbilden. Das
Ergebnis der Bemühungen konnte sich
sehen lassen: Aus einer Segel-
Arbeitsgemeinschaft mit der Schule konnte
sich der über hundert Jahre alte Verein
tatsächlich verjüngen. Nun sind 26
Jugendliche aktiv. Zum Segelspaß kam das
Gemeinschaftserlebnis: „Dazu wurden die
Jugendräume mit Unterstützung der
Gemeinde erneuert!“ Besonders erfreut
waren die Vereinsmanager darüber, dass
sich das Interesse am Wassersport bei
Jungs und Mädchen die Waage hält.

70 Vereinsboote

Wer in dem Verein segeln lernen möchte,
kann also auf eine hochqualifizierte
Ausbildung bauen und weiß sich der
Unterstützung durch die „Altvorderen“
sicher. So begeistert der Verein mit
erträglichen Beiträgen und einer guten
Ausstattung. Für Anfänger stehen an die 70
Übungsboote in unterschiedlichen Klassen
zur Verfügung. „Damit kann man segeln
lernen ohne erst mal groß Geld ausgeben
zu müssen“, beschreibt Sigfried Stahn.  

Regatta seit 1935

Der Vereinschef beim Yachtclub Zeuthen
ist übrigens einer der wenigen, der mit
Segeln kaum etwas am Hut hat. Er begann
Wassersport mit Rudern und überlässt seit
fast 20 Jahren den Kampf mit Wind und
Wellen der Motorkraft seiner Elfmeter-
Yacht. Die wird bei Regatten, die der
Verein zweimal im Jahr auf dem Zeuthener
See ausrichtet, als Begleitschiff eingesetzt
und nützt damit auf seine Weise dem
Segelsport. Bekannteste Veranstaltung ist
die „Zeuthener Woche“, die seit 1935, also
nunmehr fast 80 Jahren, im Sommer
stattfindet und viele Anhänger in Berlin
und in der Region hat.

Infos:
Tel. 0 30/2 94 99 27
www.zeutheneryachtclub.de