bgm9682.tif
bgm9083.tif
Zeuthen wird als Wohnort immer beliebter. Die Gemeindeverwaltung unterstützt dies, indem sie an vielen
Stellen für eine Weiterentwicklung zur Erhöhung der Lebensqualität sorgt.
„Dazu gehört, dass wir Straßen und Fußwege ausbauen. Davon profitieren Bewohner und Besucher. Wir wollen noch
attraktiver für Wasser-, Rad- und Geschäftsreisetourismus werden“, wirft Beate Burgschweiger einen Blick auf das
Entwicklungspotenzial von Zeuthen. Schließlich gibt es schon heute attraktive Plätze am Wasser wie den umgestalteten
Siegertplatz, der jetzt nur noch auf die neue Gaststätte wartet. „Wir haben zudem mehrere Anleger. Vom Rathausplatz
aus kann man sogar mit einem Fahrgastschiff in See stechen. Der geplante Wasserwanderplatz am Siegertplatz wird
die Attraktivität weiter erhöhen“, schildert die Bürgermeisterin die Vorteile ihrer attraktiven Gemeinde.
Unterwasserwelt und Neptun
Steigen die Temperaturen, geht es für viele ins Seebad Miersdorf. „Wir haben dort einen Teil der Rasenfläche erneuert
und zwei Bootsstege frisch beplankt. Zudem wurde die Uferbefestigung saniert“, zeigt die Bürgermeisterin, dass sie ein
Herz für Wasserfreunde hat. Besonders freut sie sich aber darüber, dass die zuvor graue Betonwand zur Straße hin
jetzt ein buntes Kunstwerk geworden ist. „Das ist ein sehr schönes Beispiel für die Zusammenarbeit der Gemeinde mit
der Grundschule am Wald und dem Jugendhaus Zeuthen“, lobt sie. Die bunte Wand mit ihren Unterwasserwelt-Motiven
ging aus einem Malwettbewerb hervor. „Ein weiterer Blickfang ist eine  2,20 Meter hohe Skulptur, die den Wassergott
Neptun darstellt. Sie wurde vom Zeuthener Hobby-Künstler Hans Zippan aus dem Stamm einer Eiche angefertigt“,
ergänzt Pressesprecherin Kathi Mende.      
Sport frei
Dass die Bürgermeisterin gern Fahrrad fährt und dienstlich sogar bis nach Königs Wusterhausen in die Pedale tritt,
weiß inzwischen jeder in Zeuthen. Kein Wunder also, wenn sie die Sportmöglichkeiten vor Ort fest im Blick hat. „Die
Gemeinde hat 2014 über eine Million Euro in den Sportplatz an der Schulstraße investiert. Jetzt können hier fast alle
Leichtathletikdisziplinen und Ballsportarten durchgeführt werden. Dafür haben wir ein Großspielfeld mit Kunstrasen,
einen Beach-Volleyball-Platz, einen Kombiplatz für Handball, Volleyball und Basketball, Kunststofflaufbahnen sowie
Sitzreihen für bis zu 200 Zuschauer und zwei Trainerkabinen entstehen lassen. Außerhalb der schulischen Nutzung
steht der Platz selbstverständlich den Vereinen offen. Die Flutlichtanlage ermöglicht Training bis in die Abendstunden“,
fasst sie zusammen und hofft zugleich, dass die Gymnastikgruppe, in der sie selbst einmal wöchentlich mittrainiert, im
Sommer ebenfalls ein Plätzchen auf dem wunderschönen neuen Sportplatz erhaschen kann.      
Schwarze Null
Die Gemeinde will trotz vieler Projekte weiter Schulden abbauen. „Wir haben mit großem Konsens Anfang Januar
unseren aktuellen Haushalt beschlossen. Er umfasst 21 Millionen Euro und enthält anspruchsvolle Vorhaben wie den
Gebäudeausbau bei der Feuerwehr in Zeuthen, die Hofgestaltung für die Grundschule, die weitere Ausstattung von
Kitas und Hort sowie eine ganze Reihe von Straßen- und Gehwegarbeiten. Zudem wird die Kultur unterstützt. Eines der
größten Vorhaben ist der Ausbau des Güterbodens zum Bürgerhaus. Dennoch sollen keine weiteren Schulden gemacht
werden“, beschreibt Beate Burgschweiger das Bemühen der Gemeinde.    
Bürgerhaus am Güterboden
Was den alten Güterboden angeht, endet damit endlich eine lange Leidensgeschichte. „Jetzt entsteht hier ein
Bürgerhaus, das den Bereich am S-Bahnhof deutlich aufwerten wird und neben Bibliothek und Jugendtreff in Miersdorf
ein zweiter wichtiger Standort für ein attraktives Gemeindeleben sein wird. Hier finden die Heimatfreunde und
Ortschronisten genauso Platz wie die Senioren. Es wird Räume für Vereine, Künstler und Ausstellungen sowie für
Sitzungen der Ge-meindevertreter geben. Der Ausbau beginnt 2015 und wird 2016 abgeschlossen sein“, freut sich
Beate Burgschweiger, dass nun die langen Diskussionen in der Gemeinde zu einem guten Ende geführt haben. Das
Projekt wird natürlich durch Kulturveranstaltungen über die Gemeinde hinaus wirken, ganz im Sinne der
Bürgermeisterin, die Zeuthen ja für Bewohner und Besucher attraktiver machen möchte.  
Stand März 2015
bgm9005.tif
bgm9670.tif
Besser laufen, fahren und leben
dii.gif
GueterbodenAußenansicht1.tif